4 Tipps für Effizienz im Fitnessstudio

Fitness-Studios sind faszinierend. Da gibt es Menschen, die auf dem Crosstrainer trainieren und nebenbei lesen. Andere, die für 30 Minuten Laufband-Workout extra ins Studio kommen und noch nie eins der Kraftgeräte berührt haben.

Wer schon mal den Weg ins Studio gefunden hat, sollte hier auch jede Minute nutzen. Das geht so:

  • Fitnessclub ≠ Bibliothek

Wer liest konzentriert sich entweder nicht genug auf den Artikel oder nicht ausreichend auf’s Workout. Selbst „multitasking“-Frauen schaffen das nicht. Fokus beim Workout sollte sein, den Körper an sein Limit zu pushen. Damit das klappt, braucht es volle Konzentration. Weg mit Buch und Zeitung, besser Musik hören oder TV schauen – das verlangt weniger Aufmerksamkeit.

  • Krafttraining ≠ Muskelprotze

Keine Angst. Nach so ein bisschen Krafttraining sieht man nicht gleich aus wie ein Bodybuilder. Gewichtstraining ist ein absolutes MUSS für eine straffe Figur und Gewichtsverlust. Und es ist effektiver: Krafttraining verbraucht in derselben Zeit mehr Kalorien als ein Fahrrad-Ergometer. Mehr Muskeln verbrennen selbst im Ruhezustand mehr Fett. Ran an die Maschinen!

gewichtstraining

  • Leerer Magen ≠ effizient

Nein, gar nicht schlau mit hungrigem Bauch zu trainieren. Fährt ja auch keiner mit leerem Tank Auto. Der Körper braucht zum Workout Energie – die liefert ein smarter kleiner Snack vorab, wie Banane, Müsli, Joghurt, Shake etc. Wer morgens trainiert, für den ist das besonders wichtig.

  • Fragen ≠ uncool

In den meisten Studios stehen viele Trainer rum. Nicht zu eitel sein, sie nach effizienteren Bewegungen / Übungen an den Maschinen zu fragen. Dazu sind sie da. Ungeübte Freizeitsportler machen an Geräten fast immer was falsch, seien es zu schnelle Bewegungen oder falsche Gewichte.

Bilder pixelio.de


11 Kommentare

  1. Habe einen Artikel gefunden, der sich mit Muskelaufbau etc. beschäftigt. Wie man in Zukunft Muskeln aufbaut ist auch sehr interessant!
    Muskelaufbau extrem

  2. Regelmäßig dreimal in der Woche gut 30 bis 60 Minuten Training sollten es sein. Sie werden merken, wie gut Sie sich danach fühlen. Natürlich jeder hat so seine Tage und sagt zu sich „heute habe ich keine Lust“, aber gehen Sie erst einmal zum Training, ist es auf einmal das Beste was Sie getan haben.

  3. Wie man gesund und optimal seinen Bauch trainiert erfahrt ihr hier. Bauchmuskeln trainieren

  4. Hallo zusammen! Seitdem ich meine Ernährung drastisch umstellte; schwinden jede Woche meine überschüssigen Kilos. Um einen besseren Abnehmerfolg zu erzielen; lassen Sie die zu vielen Kohlehydrate wegfallen. Ich war und bin immer noch sehr erstaunt; wie das funktioniert. Einfach toll.

  5. Kohlenhydrate sind der Abnehmstopp! Lange habe ich danach gesucht, wie ich dauerhaft meine überschüssigen Pfunde loswerde. Dass die Lösung in der Reduzierung der zu vielen Kohlenhydrate liegt, habe ich erst Anfang Januar 2008 festgestellt. Und seitdem funktioniert das Abnehmen einfach gut.

  6. Meine sportlichen Aktivitäten musste ich erhöhen. Die halbe Stunde Sport reicht nicht mehr aus. Deshalb musste mein Training von der Zeit erhöht werden. Ein Trainingstag sieht bei mir zurzeit so aus – zwanzig Minuten aufwärmen – dreißig bis vierzig Minuten normales Training – danach noch eine halbe Stunde Ausdauertraining – fertig. Danach habe ich wirklich genug.

  7. Die sportliche Aktivität im Urlaub macht richtig süchtig. Auf jeden Fall habe ich mir vorgenommen – den Sport nach dem Urlaub so weiterzuführen.

  8. Immerhin hat mir mein Sporturlaub einen Gewichtsverlust von 1,6 Kilogramm erbracht.

    MfG Jens

  9. Ich bin nun ziemlich genau seit einem halben Jahr in einem Fitnessstudio, allerdings mag es der Inhaber Sven Kruse selbst nicht so bezeichnen. Hauptsächlich wird dort auch viel Reha, Physiotherapie und Betreuung von Sportlern gemacht.

    Während man in den Billig-Studio-Ketten ohne große Beratung von fachfremden Aushilskräften auf Geräte losgelassen wird, wurde bei mir erstmal digital und dreidimensional die Wirbelsäule vermessen. Vorgeschichte ist, dass ich mit mittlerweile 30 Jahren nie sportlich gewesen bin, den ganzen Tag berulich bedingt am PC sitze und die letzten 10 Jahre bei 184cm Körpergröße etwa 20 kg funktionslose Masse aufgebaut habe.

    Mit 90 kg legte ich los, bekam einen ganz individuellen Trainingsplan von einem erfahrenen und ausgebildeten Trainer, der mich seither persönlich betreut und entsprechend meine Vorgeschichte, mein Training und meine Entwicklung kennt. Es begann mit diversen Übungen für Schulter, Rücken und Bauch. Alle paar Wochen kamen darauf aufbauend Übungen hinzu und mittlerweile trainiere ich auch die Beine und Arme.

    Nebenher habe ich mich mal lange intensiv mit meinem Trainer über Ernährung unterhalten und habe auch mal die Gelegenheit genutzt eine Ernährungsvortrag von Dr. Marc Warnecke (Ex-Schwimm-Weltmeister) anzuhören. Die Umstellung meiner Ernährungsgewohnheiten war von Anfang an auch mein Anliegen.

    Ich betreibe Fitness und Ernährung nicht verbissen. Anders als befürchtet macht es mir echt Spaß. Ich mache mich 6-8 Minuten auf nem Crosser (anfangs aufm Rad, auf Crosser kam ich koordinatorisch und kondtionell nicht klar) warm. Danach kommen max. 90 Minuten Übungen. Der Plan ist so angepasst, dass die in die 90 Minuten reinpassen. Mittlerweile habe ich so viele Übungen, dass ich zwei Pläne im Wechsel abarbeite. Danach mache ich je nach Zeit Lust und Laune noch 30-60 Minuten aufm Crosser (anfangs aufm Rad).

    Die ersten 6kg (von anfangs 90) waren schnell runter. Mittlerweile muss ich mit 81kg schon aufpassen nicht zu verschwinden und ausreichend Nahrung aufzunehmen.

    Hätte nie gedacht, dass Schwitzen und Anstrengung so viel Spaß macht. Ich nehme mir bewusst die Zeit dafür. Dreimal die Woche volles Programm, oder wenn es nicht anders geht stauche ich zusammen und verteile die Übungen auf mehrere Tage. Besser mal nen Tag nur kurz ins Studio, als ganz ausfallen lassen. Ab und an mache ich aber auch mal Pause (Pausen sind wichtig).

    Meine Körperhaltung, mein Wohlbefinden, mein Schlaf, meine Laune, Kondition und Kraft – alles hat sich zum besseren verändert. Ich kann nur jedem empfehlen es mal zu versuchen und sich ein gutes Studio mit guter Beratung zu suchen. Wenn immer mal wieder jemand kommt und einen verbessert (weil man ne Kleinigkeit vergessen hat, oder sich der Schlendrian einschleicht), dann ist man gut aufgehoben.

  10. Hallo,
    ich sehe sehr oft, das Neulinge äußerst falsch an den Geräten trainieren, dass einem vom Zuschauen nur so graut. Was ich aber auch sehe, teilweise, sind die Trainer, die da nichts sagend vorbei gehen. Da unterscheidet sich meiner Meinung nach ein schlechtes von einem guten Fitnessstudio

    Gruß
    Marcus vom fitnessforum-hannover

  11. Ich mag Workouts (Krafttraining). Dann fühlt man sich irgendwie fitter. ;)

Trackbacks/Pingbacks

  1. Y wie Y-Form | Aktueller Style im Internet - [...] Herren unter uns. Wart ihr auch schön fleißig im Fitnessstudio um der typisch männlichen Form näher zu kommen? Immer …

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>