amapur Salatknigge – Tütensalate und Fertigdressings vs. Nährstoffgehalt und Frische

Salate sind lecker, gesund und vor allem kalorienarm. Doch bewahren Sie Ihren Salat auch wirklich optimal auf, damit er seine Frische behält und verwenden Sie die richtigen Öle für das Dressing? Und mit welchen Tricks hält sich ein Salat eigentlich am längsten? Wir haben für Sie ein paar praktische Tipps zu den Themen Kauf und Aufbewahrung von Salaten, Salatdressings und die Verwendung von Ölen zusammengestellt.
Frischer Salat

Salatkauf, Lagerung und Verarbeitung

  • Salatmischungen bzw. Salat aus der Tüte bitte im Kühlregal stehen lassen.  Die Tütchen sind zwar praktisch, allerdings werden sie oft zu lange gelagert und verlieren dadurch ihre Frische und wertvolle Vitamine. Die Gefahr von Keimen ist hier übrigens ziemlich groß.
  • Für alle Blattsalate gilt die Faustregel: Ob im Supermarkt oder Zuhause – die Blätter dürfen nicht zu lange im Wasser liegen. Ansonsten gehen wichtige Nährstoffe verloren. Achten Sie darauf, dass der Salat so frisch wie möglich ist – sein  Nährstoffgehalt sinkt ansonsten schnell.
  • Daheim bleibt der Salat besonders knackig im dafür vorgesehenen Gemüsefach des Kühlschrankes. Dazu am besten den Salatkopf in ein feuchtes Tuch wickeln und ins Gemüsefach legen. Der Salat hält sich 8 bis 10 Tage.
  • Einzelne Gemüseblätter und bereits geputzte Salate fühlen sich im Kühlschrank in luftdicht verschlossenen Kunststoffdosen am wohlsten. Auf diese Weise verpackt halten sie circa 1 bis 3 Tage.
  • Die Salatblätter bei der Verarbeitung immer gut abtrocknen. Am besten eignet sich eine Salatschleuder oder falls diese nicht zur Hand ist, einfach mit einem Küchentuch vorsichtig trocken tupfen. Andernfalls wird das Dressing durch den Salat ungewünscht wässrig und verliert an Geschmack.

Öl ist nicht gleich Öl

  • Nicht jedes Öl eignet sich für Salatdressings. Kaltgepresste Öle – auf Verpackungen als natives Öl deklariert – sind am besten zum Verfeinern von Salaten geeignet. Diese nativen Öle haben einen intensiven Geschmack und sind gesünder als herkömmliches Öl. Sie halten sich allerding nur rund 2 Monate. Beispiele: Walnussöl oder Olivenöl.
  • Wenn Sie sich für ein pflanzliches Öl entscheiden, achten Sie beim Einkauf darauf, dass das Öl den Namen einer Ölpflanze hat. Dann besteht es zu wenigstens 97 Prozent aus dem genannten Öl.

Salatdressings

  • Salatdressings ohne Zwiebeln, Knoblauch, Eier oder Kräuter halten sich im Kühlschrank luftdicht verschlossen circa 5 bis 6 Tage.
  • Nehmen Sie sich die Zeit und bereiten Sie sich Ihr eigenes Salatdressing zu. Fertigmischungen enthalten oft künstliche Geschmacksverstärker und  viele überflüssige Kalorien durch Zucker und Fett. Selbstgemachte Dressings überzeugen mit einem guten Geschmack, Vitaminen und Nährstoffen. Testen Sie doch einmal unser Rezept: Asiatisches Gurken Salatdressing
  • Bei manchen Salaten, wie zum Beispiel beim Nudel- oder Kartoffelsalat, kann man die Salatsoße ruhig lange durchziehen lassen. Oft muss später dann noch einmal nachgewürzt werden. Bei Blattsalaten sollte das Dressing allerdings erst kurz vor dem Verzehr hinzugefügt werden, da die Salate sonst an Frische verlieren und beim Servieren auch nicht mehr ansprechend aussehen.

Bild: Fotolia / © viperagp


Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>