Aufpassen mit dem Sattel

Radfahren ist gutes Herz-Kreislauftraining und verbrennt ordentlich Kalorien. Aber Vorsicht Männer – es kann auch unfruchtbar machen, da Venen und Nerven die zum Penis führen abgeklemmt werden.

Die Folgen? Taubheitsgefühl, Schmerzen, Erektionsstörungen. Die Massachusetts Male Aging-Studie stellte ein erhöhtes Risiko nach wöchentlich 3 Stunden Radfahren fest.

Lieber nicht Radfahren?
Nein, sagt Dr. Martinez (Coastal Sports and Wellness Center, San Diego)

“I wouldn’t tell anyone to give up cycling because of fear of ED (Erectile Dysfunction = Erektionsstörung). If there is ED from cycling, it’s almost always temporary and reversible. Other causes of ED, such as hypertension and diabetes — the No. 1 and No. 2 causes of ED — tend to be fairly permanent. If there are problems, they’re usually treatable with proper bike fit and bike seat selection.”

sattelPrävention bieten:

    • richtige Sattel: ein Sitz “ohne Nase” oder ein breiter Sattel, da sie Druck und Gewicht besser auf die seitlichen Gesäßknochen verteilen

Eine Deutsche Studie ergab, dass Sättel “ohne Nase” das Sauerstofflevel der Penis-Durchblutung nur um 20% reduzieren, während es beim herkömmlichen Sattel um 60% reduziert wird.

  • eine aufrechte Sitzposition
  • richtige Rahmengröße / -höhe
  • Winkel und Höhe des Sattels (parallel oder leicht gesenkt zum Boden – reduziert den Druck auf den Damm)
  • abwechselnder Fahrstil: bei längeren Strecken ab und an im Stehen treten

Wem der breite Sattel zu unmännlich und Radfahren generell zu wenig extrem ist, kann ja übers Wochenende diese Art der sportlichen Betätigung ausprobieren (at your own risk, of course):

Bild: Sattel, Radfahrer


Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>