Cholesterin in Weihnachtsgerichten

Weihnachtsgans mit Rotkohl und Klößen sind nicht die einzigen Gerichte, die es im Advent gibt. Neben den 1-3 Extra-Kilos, lassen die kulinarischen Verführungen auch noch die Cholesterin- und Blutdruckwerte ansteigen. Somit ist die Advents-Zeit nicht nur ein Angriff auf die Figur, sondern auch auf die Gesundheit. Wer sich die letzten Monate gesund ernährt und Sport getrieben hat, muss nichts befürchten. Dagegen sollten diejenigen unter uns, die immer üppig und deftig essen, aufpassen.

Mit kleinen Tipps kann das Festmenü gesünder gestaltet werden. Für die Vorspeise Artischockenherzen mit Dipp einplanen, denn sie regen die Nierentätigkeit an und fördern die Entwässerung. Zum Fleisch Pellkartoffeln statt Knödel essen und einen knackigen Salat mit Radieschen einplanen. So werden die Harnsäure-Werte besser abgebaut. Zudem binden die Senföle der Radieschen im Darm einen Teil der Nahrung und führen sie über den Darm ab, ehe sie in den Organismus gelangen.

Viel trinken – genau. Nein es sind nicht Glühwein, Punsch oder Sekt gemeint, sondern Selter. Besonders wer auf seine Cholesterinwerte achten muss, sollte täglich 2 Liter Wasser trinken. Auch wenn es nicht jedermanns Geschmack ist, Sauerkrautsaft, Rote-Bete-Saft oder naturtrüber Apfelsaft helfen Magen und Darm von Gärstoffen zu reinigen und sogar Gichtanfälle können so verhindert werden.

Es gibt aber auch einen einfachen Trick, wie zu viel fettes Fleisch vermieden werden kann: Fisch essen. Tatsächlich gibt es bei immer mehr Familien an den Festtagen Karpfen, Lachs oder Pangasius. Somit kann ganz leicht die Gefahr von überhöhten Cholesterinwerten gesenkt werden. Ganz nebenbei sind diese meist auch kalorienärmer und der Körper erhält gleich noch gesunde Omega-3- Fettsäuren. Diese gelangen nach der Verdauung durch die Darmwand in die Blutbahn und haben eine entspannende, weitende Wirkung auf die Wände der Blutgefäße, wodurch der Blutdruck sinkt.

Eine gesunde Ernährungsweise an den Festtagen ist nicht schwer und ein Spaziergang entspannt Geist und Hüfte. So kann das Fest der endlosen Mahlzeiten den Körper fit und gesund halten.

bild: © Dalmatin.o – Fotolia.com


Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>