Das offizielle Yoga-Interview Teil 4

7. Frage: Kann man mit Yoga abnehmen?
“Yoga kann uns auf ganz verschiedene Weise dabei unterstützen, unser natürliches, gesundes Körpergewicht zu finden oder zu halten. Durch Yoga bekommen wir ein besseres Körpergefühl, wodurch wir eher merken, dass wir satt sind und außerdem lernen, unseren Körper respektvoll zu behandeln und ihm vorzugsweise wertvolle Nahrung zu gönnen. Yoga spricht außerdem das Belohnungssystem an, nach einer Yogastunde sind wir fröhlich und entspannt und benötigen nicht Essen, um uns etwas Gutes zu tun. Durch regelmäßige Yogapraxis werden unsere Emotionen ausgeglichener, unsere innere Leere gemindert und Frustessen seltener. Zu guter Letzt bedeutet Yoga auch intensive Bewegung, wodurch der Körper gestärkt und gedehnt, die Durchblutung gefördert und Kalorien verbraucht werden.”

8. Frage: Wann sehe und spüre ich erste Resultate? (Muskeln, Beweglichkeit, Entspannung usw.)
“Nach der ersten Übungsstunde erlebt man meist schon eine gewisse Leichtigkeit und Ruhe. Am nächsten Tag spürt man oft sehr deutlich, dass man auch körperlich etwas geleistet hat, da Yoga Muskelgruppen aktiviert, von deren Existenz man gar nichts wusste. Das ist in Ordnung und man kann dann gerne ein oder zwei Tage pausieren, aber Schmerzen in den Gelenken sollte man nicht haben. Wenn doch, dann war der Yogastil vielleicht nicht ideal oder man hat die Übungen nicht korrekt ausgeübt.

Eine Probestunde genügt aber manchmal nicht, um sich ein umfassendes Urteil zu bilden. Yoga kann und muss ein Stück weit unbequem sein, damit Veränderungen angestoßen werden können. Dies kann dazu führen, dass man in der ersten Unterrichtstunde durch die vielen neuen Eindrücke angestrengt ist und sich innerlich gegen das Neue wehrt. Die lange Atmung und ungewöhnlichen Dehnungen setzen oft tief liegende Emotionen frei. In dem Wissen, dass es mit der Zeit einfacher wird und hier heilende Prozesse in Gang gesetzt werden, sollte man daher nicht gleich aufgeben, sondern dem Yoga eine weitere, längerfristige Chance geben. Wir empfehlen einen Zeitraum von ungefähr sechs Wochen, danach kann man an Körper und Geist deutliche Veränderungen, und zwar in aller Regel Verbesserungen, spüren.”

9. Frage: Yoga hat eine lange Tradition. Doch warum wird Yoga als Trendsport bezeichnet?
“Die erste Yogawelle kam nach Deutschland mit der Hippie- und Friedensbewegung, die zweite dann vor ca. 10 Jahren. Seither hält sich Yoga und immer mehr Menschen bauen es als wertvolles Element in ihren Alltag ein, so dass es zwischenzeitlich eigentlich nicht mehr als Trendsport gelten kann. Die ursprünglichen Yogastile sind tatsächlich tausende von Jahren alt und werden heute zum Teil unverändert praktiziert. Gleichzeitig haben sich in den USA aktuelle, dynamische Yogastile entwickelt, kombiniert mit moderner Musik. So ist für jeden etwas dabei.”

10. Frage: Was ist der Unterschied zum Pilates und zu Power-Yoga?
“Pilates trainiert ebenfalls den Körper, und konzentriert sich hierbei vor allem auf die Körpermitte, verbunden mit einer intensiven Atmung. Power Yoga ist eine sehr dynamische Form des Yogas, die körperlich besonders fordernd ist, viele Elemente kommen aber auch hier aus dem klassischen Hatha Yoga, werden nur besonders dynamisch miteinander verbunden.”

Vielen Dank für das Interview Frau Dr. Lütkehaus!

Bild: © Andrzej Burak – istockphoto


1 Kommentar

  1. Interessanter Beitrag. Yoga ist wirklich etwas Tolles!

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>