Diät nach Maß – Wie Gene den Diätplan gestalten: Teil 1

Wie können uns unsere Gene dabei helfen unser Gewicht zu reduzieren und es zu halten? Es ist offensichtlich, dass Gene einen entscheidenden Einfluss auf unsere Gewichtszunahme, auf die Gewichtsreduktion und den Erfolg von Diäten haben. Erwähnenswert sind die Beispiele von Menschen, die scheinbar alles essen können ohne dabei zuzunehmen. Es gibt gute evolutionäre Gründe für die Gewichtszunahme und die Speicherung von Energie in Fettzellen. Diese Eigenschaft war hilfreich zu Zeiten als das Nahrungsmittelangebot spärlich oder unbeständig war. Heutzutage jedoch, wo Nahrungsmittel in großen Teilen der Welt in Hülle und Fülle zur Verfügung stehen, ist diese Eigenschaft weniger erwünscht und der dauerhafte Anstieg von Übergewicht und Fettleibigkeit die Folge.

Gewicht zu verlieren und es zu halten kann ermutigend sein. So kann man zwischen Atkins, Zonendiät und vielen mehr wählen. Gibt es eine bestimmte Art der Diät, die durch eine genetische Analyse als die beste für einen selbst bestimmt werden könnte? Das ist noch immer eine Frage, nach deren Antwort aktiv geforscht wird. Eine entgültige Antwort gibt es dazu bisher nicht, sie wäre quasi der Heilige Gral. Schaut man sich Studien und die gängige Literatur zum Thema Gewichtsreduktion und vor allem zum Bereich Gewichtsregulierung an, so ist ein Aspekt sehr deutlich hervorgetreten: Die meisten Studien stimmen darin überein, dass die beste Diät, um Gewicht zu verlieren und das verlorene Gewicht zu halten, wenige gesättigte Fettsäuren, Nahrungsmittel mit einem niedrigen glykämischen Index – also wenige raffinierte Kohlenhydrate – sowie einen vernünftigen Anteil an Proteinen und nützliche Mengen an ungesättigten Fettsäuren (Olivenöl, Fisch usw.) beinhaltet.

Soweit die Gene betroffen sind, gibt es gute Neuigkeiten. Das Team um Eurogenetica hat kürzlich in einer wegweisenden Studie gezeigt, dass die Einbindung des Wissens um genetische Prädispositionen in einer Diät die Ergebnisse einer Gewichtsreduktion auch langfristig im Vergleich mit einer Testgruppe um das Fünffache verbessern können. Jedoch gibt es dazu keinen zwingenden publizierten Beweis, der zeigen könnte, welche Art von Diät für jeden einzelnen zu empfehlen wäre. Mit Sicherheit aber kann man sagen, das verschiedene Menschen auch unterschiedlich auf Fette und raffinierte Kohlenhydrate in ihrer Ernährung reagieren.

Bild: Fotolia © valdis torms


Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>