Rote Beete Saft gegen Bluthochdruck

Obst & Gemüse sind gesund. Oft gebührt den enthaltenen Antioxidantien dafür der Dank. Eine Studie Britischer Forscher zeigt jetzt, dass die enthaltenen Nitrate auch zur gesundheitlich positiven Wirkung beitragen.

Das Trinken von 2 Glas Rote-Beete-Saft pro Tag soll helfen, Bluthochdruck zu reduzieren. Der Grund: Rote Beete enthalten viel Stickstoff. Andere reichhaltige Nitratquellen sind Spinat, Salat und grünblättrige Gemüsesorten.

Die Studie
14 gesunde Freiwillige tranken 500 ml Bio-Rote-Beete-Saft oder Wasser innerhalb von 30 Minuten. Der Blutdruck wurde alle 15 Minuten gemessen für 1 Stunde bevor der Saft getrunken wurde und alle 15 Minuten für 3 Stunden nachdem der Saft getrunken wurde. Der niedrigste Blutdruck-Wert wurde nach 2,5-3 Stunden gemessen und der Effekt hielt bis zu 24 Stunden an.

Wie wirkt der Stickstoff?
Der Stickstoff im Rote-Beete-Saft wird von Bakterien, die auf der Zunge leben, in chemisches Nitrit umgewandelt. Im sauern Milieu des Magen wird Nitrit zu Stickoxid und wandert wieder als Nitrit in den Blutkreislauf. Die Studie ergab, dass der Blutdruck bei den höchsten Nitrit-Werten am geringsten war.

“Our research suggests that drinking beetroot juice, or consuming other nitrate-rich vegetables, might be a simple way to maintain a healthy cardiovascular system, and might also be an additional approach that one could take in the modern-day battle against rising blood pressure,” so Amrita Ahluwalia, eine der Studienautoren.

Wie’s schmeckt?
Reiner Rote-Beete-Saft ist sicher gewöhnungsbedürftig. Wie wäre es also mit einer leckeren Mischung?

  • 2 Rote Beete Wurzelknollen schälen und viertel
  • 4 Äpfel in Spalten schneiden und entkernen
  • Saft von 2 frischen Orangen

In der Saftpresse entsaften und mit einigen Spritzern Zitrone abschmecken. Wer keinen Entsafter hat: fertigen Rote-Beete und Apfelsaft aus dem Bioladen verwenden oder in einer Saftbar frisch pressen lassen.

Rote Beete schmecken auch als Gemüse, Salat oder pürierte Suppe hervorragend.

via webmd


6 Kommentare

  1. Ich liebe ja Rote Beete, aber den Saft zu trinken? Hm, stell ich mir auch gewöhnungsbedürftig vor. Vielleicht in einem Smoothieanstatt im Entsafter (Smoothie = Fruchtpüree, aber trinkbar)

  2. Eine Frage: Mein Mann möchte das mit dem Rote Beete Saft zu Blutdrucksenkung probieren. Verhindert oder vermindert die Zitrone im Saft nicht die Nitrat/Nitrit-umwandlung?
    Vielen Dank.

  3. In der Studie war leider nicht zu lesen, ob Zitrone im Rote Beete Saft enthalten war. Im Zweifelsfall einfach die Zitrone weglassen.

  4. Seit 3 Jahren trinke ich Saft rote Beete mit Zitrone, etwa in der Mischung 50:50. 500 ml Saft rote Beete mischen mit Saft ca 6 – 8 frisch gepressten Zitronen. 24 Stunden stehen lassen (um sich zu vermischen) Zitrone ist notwendig um zu verhindern das sich vorhandene Nitrate zu Nitrite verändern. Seit drei Jahren (71) war ich weder Krank,mein Blutdruck ist OK sogar auf ein Beipass, aus eigener Überzeugung konnte ich vor 2 Jahren verzichten OHNE zu bereuen.Falls Rückfragen stehe ich gerne bereit. Im Januar 2009, Zeljko Tomac

  5. Ich bekomme hier in Spanien nur gekochte Rote-Beete.
    Ist die Wirkung die selbe wie bei rohen?

    Gekochte Rote-Beete mit Orangensaft in den Mixer gibt einen gut schmeckenden Smoothie.

Trackbacks/Pingbacks

  1. Fremde Gemüse: Rote Bete | amapur Diät Blog - Die besten Abnehmtipps und Diät Rezepte - [...] Nitrat – das positiv bei Bluthochdruck wirken [...]
  2. die besten entsafter Blog Suche - Ich würde gerne Johannisbeer-Gelee kochen und hab leider keinen Entsafter.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>