Essen im Dschungelcamp

Seit einigen Tagen heißt es wieder „Ich bin ein Star – holt mich hier raus“. Über 7 Millionen Menschen schauen sich an, wie die Promis ihre Dschungelprüfung meistern. Für alle, die nicht täglich das Geschehen verfolgen, das Prinzip des Dschungelcamps ist simpel. Täglich wird ein Star gewählt, der eine Dschungelprüfung absolviert und so die Gemeinschaft mit Nahrung versorgt. Schafft dieser nicht, sein Ekel zu überwinden, erhalten die Promis im Dschungelcamp kein Essen.

Und was müssen Eva Jacob, Frank Matthée, Gitta Saxx, Indira Weis, Jay Khan, Katy Karrenbauer, Mathieu Carrière, Peer Kusmagk, Rainer Langhans, Sarah Knappik und Thomas Rupprath nun im Dschungelcamp essen? Hier das Dschungelcamp-Menü von gestern zum nachkochen:

– 1. Gang für Dschungelcamp Kandidatin Sarah: „Stinkbier” – ein übel riechendes Gebräu aus einer pürierten Stinkfrucht (Kotzfrucht) mit Tofu
– 2. Gang für Dschungelcamp Kandidat Jay: „Madlermaß“ – ein dickflüssiger Dschungel-Cocktail aus gequirlten Maden und Mehlwürmern
– 3. Gang wieder für Dschungelcamp Kandidat Jay: „Dschungel-Obazda“ – eine Stinkfrucht-Tofu-Creme
– 4. Gang ebenfalls für Dschungelcamp Kandidat für Jay: „(L)Augenbrezel“ – eine frische Brezel mit Fischaugen
– 5. Gang für Dschungelcamp Kandidatin Sarah: „Ein Alkoholfreies“ – pürierte Emu-Leber und Rattenhirn
– 6. Gang ebenfalls für Dschungelcamp Kandidatin für Sarah: „Ein Helles“ – einen verdauungsfördernden Saft aus vergorenen Sojabohnen
– 7. Gang für Dschungelcamp Kandidat Jay: „Dschungel-Sülze“ – eine Sülze aus Kakerlaken, Grillen und Mehlwürmern
– 8. Gang für Dschungelcamp Kandidatin Sarah: „Allerlei“ – Sarah verweigert lebende Grillen, Mehlwürmer und eine Witchetty-Made
– 9. Gang wieder für Dschungelcamp Kandidatin Sarah: „Ein Rattler“ – ein pürierter Rattenschwanz, den dann doch Jay trinkt
– 10. Gang für wieder für Dschungelcamp Kandidatin Sarah: „Schwanzbier“ – einen zerkleinerten Krokodilpenis mit Vorhaut, denn Sarah verweigert
– Den 11. Gang: „Absacker“ konnten die Dschungelcamp Kandidaten selbst entscheiden. Also trank Jay die zerquetschten Hirschhoden.

Für uns unvorstellbar und ekelig, gibt es Menschen auf der Welt, die auf die proteinreiche Nahrung angewiesen sind. Denn Insekten sind gesund und liefern neben Eiweiß auch ungesättigte Fette, Mineralien und Vitamine. Da sie im Dschungel leben, sind sie meist auch frei von Pestiziden.

Die Insekten haben einen weiteren Vorteil, sie sind schnell zubereitet. Wer mit den Kandidaten im Dschungelcamp mitleiden möchte, kann sich statt Schwein oder Rind gern mal Heuschrecken gönnen.

Abnehmen im Dschungelcamp?

Ob das Essen im Dschungelcamp nun ein Kulinarisches Highlight oder ein Ekelangriff auf die Geschmacksnerven ist, statt Schnitzel und Brot gibt es Kakerlaken oder Känguru-Hoden. Kein Wunder, dass die Teilnehmer im Dschungelcamp nichts gegen eine kleine Fastenkur haben, schließlich schaden 1-2 Kilo weniger auf der Waage meist nicht.
Wer also nicht Dschungelkönig wird, kann sich mit der Teilnahme auf jeden Fall über einige Kilo weniger freuen. Wobei ganz ohne Honorar werden die Promis das Dschungelcamp wohl nicht verlassen.

Bild: © Foto66 – Fotolia.com


3 Kommentare

  1. Die Leute sollen nicht meckern sondern machen. Sie haben sich das selber ausgesucht, wissen was auf sie zukommt und bekommen dafür
    A. ne Menge Geld
    B. wird wieder über sie gesprochen

    Für 50.000 Euro würde ich sämtliche Aufgaben dort bewältigen!

  2. Das sehe ich auch so. Doch ich glaube, dass es ne ganze Menge B und C Promis gibt, die das dort unterschätzt haben. Ich denke, ich würde auch für 50.000 Euro keine Käfer essen können, urg :P! Doch wie sagt man so schön: Schleimig, aber vitaminreich :)!

  3. @ Bodybalsam
    sehe ich ganz genau so!! Es sind alles B Promis die keinen interessieren, durch die Show werden Sie wenigstens in die Öffentlichkeit gestellt.
    Aber klar, je mehr man dann über die Sendung meckert & berichtet, desto präsenter zeigt man sich!

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>