Exotische Früchte (7): Die Nashi

Die Nashi wird oft Nashi-Birne genannt obwohl Nashi übersetzt (japanisch: 梨) schon Birne bedeutet. Richtig wären also die Varianten japanische Birne, chinesische Birne oder Apfelbirne. Das aber nur am Rande. Ursprünglich kommt die Nashi aus China, ist aber mittlerweile in ganz Asien verbreitet und darüber hinaus auch in Frankreich und Italien. Man kann bei der Nashi ruhig Äpfel mit Birnen vergleichen, denn die Frucht ist mit beiden Gattungen verwandt.

Nashi_zu_2

Wie bei der deutschen Birne, gibt es auch mehrere Arten der Nashi. Rund 1200 um genau zu sein. Am weitesten verbreitet sind die Sorten Nijisseiki und Kosui. Um sich an dem Namen nicht die Zunge zu brechen, sollte man die süß-saftigen Früchte mit der rauen oder glatten Schale einfach essen. Um dabei in den vollen Genuß des saftigen Fruchtfleischs zu kommen, sollte man die Nashi erst verzehren wenn sie eine gelbe bis gelbbraune Färbung hat. Eine hohe Druckempfindlichkeit der Schale ist ebenfalls ein Zeichen für Reife (darum sind die Nashis auch oft mit einem Kunsstoffnetz umwickelt).

Nashi_offen_1

Nashis kann man mit Schale, auf der Hand verzehren oder sie aufschneiden. Sie unterscheidet sich dabei nicht von Äpfeln und Birnen. Stiel, Kerngehäuse, essbare Schale: alles wie von heimischen Früchten gewohnt. Die japanische Birne passt sehr gut zu Käse und Schinken. Auch als Beilage zu Wildgerichten macht sie eine gute Figur. Wer es exotischer probieren möchte, schaut sich diese Rezepte etwas genauer an:

100 Gramm Nashi haben zwischen 35 und 55 Kalorien, kein Fett und enthalten Vitamin C, Kalium, Phosphor und Kalzium. Durch ihren hohen Wassergehalt ist die Nashi zwar keine Vitaminbombe, aber ein gesunder und sehr erfrischender Snack.

via wikipedia


Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>