Exotische Früchte (8): Kaktusfeige

Die Kaktusfeige wächst, welch Überraschung, am Feigenkaktus. Der sieht so aus. Der Feigenkaktus, wächst im gesamten Mittelmeerraum und darüber hinaus auch in Australien, Kalifornien, Israel und Mexiko, wo der Kaktus auch ursprünglich herkommt. Der Feigenkaktus wird oft als Trennlinie zwischen landwirtschaftlichem Grundstücken genutzt, ähnlich wie hierzulande der Feldrain. Auch als natürliche Toilette war der Feigenkaktus lange Zeit im Einsatz. Er saugt alles binnen weniger Stunden auf, ohne Bakterien und Geruch. Sehr praktisch, bloß reinsetzen sollte man sich nicht.

kaktusfeige_1

Die Frucht des Feigenkaktus, die Kaktusfeige, ist umgeben von einer grünlichgelben bis rotbräunlichen, ledrigen Schale mit büschelweise Glochiden. Glochiden sind feine Stacheln, nur haarbreit. Sie haften schnell an den Fingern und piksen. Die Früchte die man im Supermarkt kauft, haben kaum noch Glochiden. Nur die kleinen, warzenartigen Erhebungen erinnern noch an das Verteidigungswerkzeug der Frucht.

Reif ist die Frucht wenn sie eine der oben genannten Farbschattierungen aufweist und die Schale bei Druck etwas nachgibt. Kaktusfeigen reifen nicht nach und verderben schnell. Das Innenleben der Kaktusfeige ist, je nach Sorte gelb bis magentarot. Das Fruchtfleisch ist sehr wässrig, melonenartig im Geschmack und durchsetzt mit essbaren Kernen. Um sie zu verzehren, halbiert und viertelt man sie am besten und schält dann das Fruchtfleisch aus, ähnlich wie bei einer Melone. Oder man halbiert sie nur und löffelt sie aus, wie hier schön gezeigt. Vorsicht: das magentarote Fruchtfleisch tropft vor Saft.

kaktusfeige_viertel_1

Die Ohren des Feigenkaktus’ sind in der mexikanischen Küche sehr beliebt und werden dort als Gemüsebeilage serviert. Hier kennt man die Kaktusfeige fast nur roh als exotischen Snack oder Dekoration am Buffet. Man kann sie aber auch noch anders genießen, zum Beispiel als:

Kaktusfeigen bringen es auf ca. 70 Kalorien pro 100 Gramm und enthalten ca. 10 Prozent Zucker, Kalium, Magnesium, Calcium, Phosphor und viel Vitamin C. Den Früchten wird eine Cholesterinspiegel senkende Wirkung zugeschrieben.

via wikipedia und fruitlife


1 Kommentar

  1. Ich habe soeben meine erste Kaktusfeige gegessen. Ich muss zugeben, ich bin von dem angenehmen Geschmack positiv überrascht. Laut amapur.de enthält diese Frucht auch wichtige Vitamine und Mineralstoffe. Fazit: Daumen hoch für die Kaktusfeige. PS. für 0,39 EUR/Stück auch ziemlich günstig.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>