Flug-Diät

Wer in Entwicklungsländer öffentliche Verkehrsmittel benutzt hat, kennt es. Jeder hat sein Essen und Trinken selbst dabei. Darunter auch Hühner, Schafe und andere lebendige Nahrungsmittel.

faz.net prophezeit uns bald ähnliche Zustände. Erste Anzeichen seien schon in den US-Billigfliegern zu beobachten:

Da es an Bord nichts mehr umsonst gibt außer dem Herzenswunsch nach einem möglichst raschen Ende des Fluges, bringen sich die Passagiere ihre Verpflegung selbst mit – aus Sicherheitsgründen keine Ziegen und halbe Hühner, sondern das immer ein wenig nach alten Socken riechende Sortiment der Fastfood-Ketten aus den Wartehallen. Im Flugzeug fühlt man sich dann wie in einer fliegenden Frittenbude. Es riecht süßlich nach quallenschlaffen Semmeln, beißend nach silikonzähem Ketchup, fettgeschwängert nach ersäuften Pommes frites.

Es klebt überall, weil Limonade in Turbulenzen verschüttet wird, es quillt der Müll aus allen Ritzen, weil ein amerikanisches Mahl zu höchstens einem Drittel aus Essbarem und zu mindestens zwei Dritteln aus Plastik und Styropor besteht. Man wähnt sich beim Zwangspicknick über den Wolken, sehnt sich nach Drittwelthühnerhälften und fragt sich besorgt, ob nicht nur Mägen, sondern auch Flugzeugrümpfe an einer Überdosis Kalorien platzen können.

Zudem wird ja bald in einigen Airlines die Mobiltelefonie an Board erlaubt. Gestank plus Krach. Wie erholsam. Das ist alles gar nicht gut. Neben dem ganzen Fastfood-Reste-Müll – hallo, Umweltsünder und CO2-Verschwender… – das Problem der Fettleibigkeit. Was passiert mit der US-Nation, wenn die gemästeten Mägen nicht mal mehr im Flieger eine Pause bekommen?

faz.net hat aber dafür die geniale Lösung:

Fastenfliegen, ein neues Geschäftsfeld für die Gesundheitsindustrie, Low-Fat-Airlines, Zero-Cholesterol-Carrier, der Triumph im Fluge über die Fettsucht spätkapitalistischer Gesellschaften.

Wunderbar. Das Dienstleistungsangebot könnte man noch ergänzen um Blutdruckmessungen, Allergietests – Check-up on the fly sozusagen.


Keine Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. » Stinker raus » amapur Blog | Gesund abnehmen und leben | - [...] und Handyalarm - bald Alltag im Flugzeug. Eine gute Nachricht gibt es aber. Es ist Schluß mit Schweißgeruch. Den …

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>