Gegen Heißhunger-Attacken (Teil 3/4)

Nach den Strategien gegen Heißhunger-Attacken bei Nr. 1 – Bin ich gestresst? und Nr. 2 – Habe ich weniger gegessen als sonst? folgt heute der dritte Teil.

Frage Nr. 3 – Bekomme ich genug Schlaf?

Ein paar schlaflose Nächte und schon reduziert sich das Hormon Leptin, welches Sättigung signalisiert, um 18%. Gleichzeitig erhöht sich der Hormonspiegel von Ghrelin (Appetitanreger) um 30%.

Allein diese beiden Veränderungen im Hormonspiegel bewirken, dass der Appetit in die Höhe schnellt und sich das Verlangen nach stärkehaltigen Nahrungsmitteln wie Keksen, Kartoffel-Chips und Brot um 45 % erhöht.

Strategien gegen „Schlaflos-Essattacken“

  • Koffein: Koffein kann einigermaßen dabei helfen, ohne hochkalorische Picks durch den Tag zu kommen. Es ist natürlich keine Lösung gegen chronische Schlaflosigkeit, aber eine kurzfristige Hilfe um auf den richtigen Weg zurückzufinden.
  • Portionen abteilen: Wahrscheinlich ist die Energie Essgelüsten zu widerstehen – besonders nach einer schlaflosen Nacht – sehr gering,. Ein Trick kann dabei helfen: Bevor zugegriffen wird, eine kleine Menge des begehrten Nahrungsmittels auf einen kleinen Teller / Schüssel geben und den Rest (Chipstüte, Keks-Tüte, etc.) gleich wieder weit weg verstauen.

via prevention.com
Bild: Casarsa@istockphoto.com


1 Kommentar

  1. Der Nachteil der Koffeinzufuhr mittels Kaffee ist halt, daß dieser die Zähne verfärbt. Fragt sich allerdings, was besser ist.
    Hab dazu mal ein Oralforum eröffnet

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>