Grips macht hungrig

Schokolade heißt nicht um sonst Nervennahrung und auch Studentenfutter hat seinen Namen nicht grundlos. Ein hungriger Magen ist der Konzentrationskiller Nummer 1. Kanadische Forscher der Laval-Universität in Quebec fanden nun heraus, dass Lernen und geistige Arbeit zum Viel-essen verleitet. Eine Ahnung von mir wird damit bestätigt.

Das fiese daran: Pauken und hohe Konzentration steigern den Appetit, verbrauchen aber im Gegensatz zu körperlicher Arbeit kaum Energie. Ein Büroangestellter kommt kaum über seinen Grundumsatz, obwohl er sich nach ca. 8 Stunden auch merklich schwächer fühlt.

Der Appetit wird also angeregt. Wenn man versucht diesen zu unterdrücken, im Wissen dass man ja eigentlich nichts essen müsste, kann einem die Lust auf Essen die geistige Leistungsfähigkeit rauben. Wer hat nicht schon mal am Arbeitsplatz unentwegt an ein Stück Kuchen gedacht weil der Appetit so groß war?

Die australischen Wissenschaftler haben diese Verhaltensweise an Studenten getestet. Sie wurden in drei verschiedenen Situationen beobachtet:

  • Situation 1: 45 Minuten nur rum sitzen
  • Situation 2: 45 Minuten einen Text lesen und zusammenfassen
  • Situation 3: 45 Minuten lang Gedächtnisübungen

Danach durften sich die Studenten an einem Buffet bedienen. Obwohl die Studenten bei Hirnarbeit (Textbearbeiten, Gedächtnisübungen) nur 3 Kilokalorien mehr verbrauchten, aßen die Textbearbeiter am Buffet 200 kcal, die Gedächtnistrainierten sogar 250 kcal mehr als ihre rum sitzenden Kommilitonen.

Das Experiment ermittelte, dass der Blutzucker- und Insulinspiegel während der geistigen Arbeit stärker schwankte. Dies deutet auf Stress hin. Die Zuckerspeicher werden geleert und das Hirn meldet nach der “Anstrengung” laut, dass die Zuckerspeicher aufgefüllt werden müssen. Das verursacht den Appetit.

Nun heißt das nicht, dass jeder geistig Arbeitende rund 25 % mehr isst als ein lethargischer Stubenhocker. Menschen die sitzend arbeiten sollten trotzdem darauf achten, wie viel sie essen und das Appetit- und Hungergefühl nicht überbewerten. Gesunde und leichte Mahlzeiten sorgen für einen konstanten Blutzuckerspiegel und sättigen bis zur nächsten Paukerei.

via focus-online.de, Bild: © pederk / istockphoto.com


Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>