Großes Frühstück, große Wirkung

Mit einer so genannten “Low Carb” Diät, einer Diät bei der auf Kohlenhydrate aus Brot, Nudeln, Reis, etc. weitest gehend verzichtet wird, nehmen viele Übergwichtige erfolgreich ab. Die einseitige, fettreiche Nahrung soll meist den Einstieg in eine Ernährungsumstellung liefern, bei der auf einfache Kohlenhydrate (Zucker, Weizenmehl) verzichtet wird und öfter mageres Eiweiß, enthalten in Quark, Hühnchen und Hülsenfrüchte, gegessen wird.

Dass viele nach einer “Low-Carb” Diät rasant wieder zunehmen und langfristig ihr verlorenes Gewicht nicht halten können, beweist eine neue Studie aus den U.S.A, wo “Low Carb” Diäten weitaus verbreiteter sind als hierzulande. Daniela Jakubowicz, Ärztin am Hospital de Clinicas in Caracas (Venzezuela) erklärt, dass Diäten mit einem sehr niedrigen Anteil an Kohlenhydraten das Verlangen nach selbigen steigern und auch der Stoffwechsel bei einer solchen Diät runter fährt. Das ist der Grund warum viele die “Low Carb” Diät nicht durchhalten.

Anders ist es wenn man seine eiweißreiche Kost mit einem ausgiebigen, kohlenhydratreichen Frühstück ergänzt. Zu diesem Ergebnis kamen die Forscher der Virginia Commonwealth University in Richmond, nachdem sie mit den Kollegen aus Venezuela folgenden Test durchführten:

94 übergewichtige Frauen (kaum aktiv) wurden dafür in 2 Gruppen unterteilt.

  • Gruppe 1 aß 1,085 Kalorien täglich: 17 Gramm Kohlenhydrate, 51 Gramm Eiweiß und 78 Gramm Fett. Das Frühstück war die kleinste Mahlzeit mit 290 Kilokalorien und bestand aus nur 7 Gramm Kohlenhydrate (Brot, Obst oder Cerealien) und 12 Gramm Eiweiß (Ei oder Fleisch).
  • Gruppe 2 aß 1,240 Kalorien täglich: 97 Gramm Kohlenhydrate, 93 Gramm Eiweiß und 46 Gramm Fett. Das Frühstück war in dieser Gruppe die größte Mahlzeit mit 610 Kalorien. Es setzte sich zusammen aus 58 Gramm Kohlenhydrate, 47 Gramm Eiweiß und 22 Gramm Fett. Darauf folgte das Mittagessen mit 395 Kalorien (34 Gramm Kohlenhydrate, 28 Gramm Eiweiß und 13 Gramm Fet) und das Abendessen mit nur 235 Kalorien (5, 18 und 26 Gramm Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett).

Vier Monate lang wurde nur der Gewichtsverlust beider Gruppen fokussiert. In den darauf folgenden 4 Monaten wurde auf das Halten des Gewichts geachtet. Nach den ersten 4 Monaten hatten die Frauen aus Gruppe 1 einen durchschnittlichen Gewichtsverlust von 28 Pfund (ca. 12,7 Kilogramm) während die Frauen aus Gruppe 2 nur durchschnittlich 23 Pfund (ca. 10,4 Kilogramm) Gewicht verloren haben.

Nach insgesamt 8 Monaten zeigte sich aber, dass die Gruppe 2 doch besser dran war: Gruppe 1 nahm im Durchschnitt 18 Pfund (ca. 8 Kg) wieder zu, während die Gruppe 2 sogar weiter abnahm, noch mal ganze 16 Pfund (ca. 7 Kg). Auch fühlten sich die Frauen mit großem Frühstück besser und hatten weniger Hunger.

Erstaunlich ist das Ergebnis, weil die Frauen der Gruppe 2 mehr Kalorien und Kohlenhydrate aßen und trotzdem erfolgreicher abnahmen. Jakubowicz sieht die Gründe dieses Ergebnis: diese Ernährungsweise mit großem Frühstück kann besser durchgehalten werden und reguliert den Appetit auf Süßigkeiten und andere stärkehaltige Lebensmittel. Man muss nicht zu sehr verzichten, sondern kann sein Müsli auch weiterhin essen. Außerdem kommt es bei dieser Diät seltender zu Mangelerscheinungen, weil ausreichend Obst und Gemüse verzehrt werden darf.

Dann mal weg vom (Frühstücks-) Speck! Die Frühstücks-Diät scheint dem exzessiven Low-Carb Trend in den U.S.A. den Kampf anzusagen. Ist ja auch viel gesünder so.

via eurekalert.org, Bild: © lucato /istockphoto.com


2 Kommentare

  1. Guter Bericht. Enthält viele gute Infos – Danke,
    Dennis

  2. Nun! Ich würde sagen das hängt davon ab, wie ich mit der Ernährungsform umgehen kann. Ich lebe bereits im siebtem Abnehmmonat und ernähre mich mit reduzierten Kohlenhydraten. Ich esse weniger Brot; Brötchen; Nudeln usw. und nehme mehr an Gemüse und Obst. Variiert mit Fisch, Fleisch oder schönen Gemüsepfannen selbst gemacht. Mir geht es gut und Mangelerscheinungen habe ich auch nicht. Mein Arzt ist mit mir und meinen Blutwerten sehr zufrieden. Sehr wohl kann man mit Kohlenhydraten reduzierten Diäten leben. Ich fühle mich gut und fitter als zuvor. Nehme nicht zu und kann auch manchmal etwas Leckeres essen. Und ob man Süßigkeiten braucht; bleibt jedem selbst überlassen. Ich für meinen Teil komme gut ohne aus und Heißhunger habe ich auch keinen.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>