Gute Seiten, schlechte Seiten: Rotwein

Schokolade, Wein & Co. gelten allgemein als Nahrungsmittel, von denen man lieber die Finger lassen sollte. Dabei haben auch diese Genussmittel gute Eigenschaften, denn sie enthalten gesunde Inhaltsstoffe. Heute stellen wir die zwei Seiten des Rotweins vor:

Gute Seiten

  • Rotwein senkt das Krebsrisiko
  • Rotwein mindert die Bildung von Gallensteinen
  • Rotwein beugt Karies vor
  • Rotwein senkt das Herzinfarktrisiko
  • Rotwein mindert das Alzheimer-Risiko
  • 2 Gläser Rotwein zum Essen (250 ml) sorgen für einen niedrigeren Blutdruck nach der Mahlzeit

Polyphenole sind der Grund für die vielseitig gesundheitsfördernden Wirkungen von Rotwein. Polyphenole sind aromatische Verbindungen. Sie gehören zur Gruppe der sekundären Pflanzenstoffe und kommen u. a. in den Blättern und Trauben von roten Weinreben vor. Sie wirken entzündungshemmend und krebsvorbeugend. In verschiedenen Studien mit Polyphenolen wurde ein gehemmtes Wachstum von Krebszellen in Brustdrüse, Lunge, Haut, Darm und Prostata beobachtet. Sie schützen zudem vor freien Radikalen und verlangsamen damit den Alterungsprozess von Zellen. Auch die Ablagerung von Fett in den Blutgefäßen wird gemindert.

Schlechte Seiten

  • Rotwein ist bei manchen Menschen Auslöser für Migräne
  • Durch den enthaltenen Alkohol dehydriert der Körper
  • Wohl bekannt: Sinnes-Beeinträchtigungen und Trunkenheit, außerdem: Suchtgefahr
  • Risiko bei gleichzeitiger Einnahme von Medikamenten: Antibiotika, blutzuckersenkende Medikamente (Diabetes), Beta-Blocker, Anti-Depressiva und Schmerzmittel werden in ihrer Wirkung beeinträchtigt oder gar zu einer gefährlichen Mischung
  • Allgemein bekannt: Gefahr für Ungeborene bei Rotweingenuss während der Schwangerschaft
  • Leberschäden bis hin zu vollständigem Leberversagen bei übermäßigem und regelmäßigem Alkoholkonsum

Jede Medaille hat eine Kehrseite. Der Rotwein wirkt sich, wie andere alkoholische Getränke auch, schädlich auf den Organismus aus, wenn er zu oft und in zu hohem Maße getrunken wird. Dem gegenüber stehen aber viele gute Gründe ab und zu ein Glas Rotwein zu trinken. Hier gilt eben der Spruch “Ein Gläschen in Ehren kann niemand verwehren” – mit der Betonung auf “ein Gläschen”.

via HealthAssist.com, wikipedia


Keine Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. » Gute Seiten, Schlechte Seiten: Schokolade » amapur Blog | Gesund abnehmen und leben | - [...] der letzten Folge “Gute Seiten, Schlechte Seiten” haben wir den Rotwein genauer unter die Lupe genommen und festgestellt, dass …

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>