Kohl, Wurzel, Knolle: der Herbst kommt

Kalendarisch nähern wir uns dem Herbst mit großen Schritten – meteorologisch sind wir mitten drin. Im Supermarkt müssen wir mit ansehen wie Erdbeere, Tomate und Radieschen langsam verschwinden und Platz für das Weihnachtsgebäck machen. Dabei beginnt jetzt die Saison der Herbst- und Wintergemüse. Und die können mit den Vitaminbomben des Sommers locker mithalten.

  • Kohlgemüse

Weißkohl, Rotkohl und Wirsing sind die Klassiker. Genossen meist in Verbindung mit deftigem Essen, weil sie sehr geschmacksintensiv sind. Mildere Sorten wie Brokkoli, Blumenkohl, Grünkohl und
Rosenkohl lassen sich gedünstet bzw. gekocht mit Salz, Kräutern, einer Brise Muskat, oder gratiniert mit wenig Käse und Lowfat-Sahne genießen.

Die Kohlköpfe enthalten wichtige Mineralstoffe wie Eisen, Kalzium, Phospat, Natrium und Magnesium. Zudem liefern sie Eiweiß und Ballaststoffe. Wer es frisch mag: Chinakohl ist ein mildes und gesundes Salatgemüse.

  • Stängelgemüse

Dazu zählen: Fenchel, Stauden- und Stangensellerie. Fenchel ist reich an Vitamin C, A und E sowie dem Mineralstoff Kalium. Sellerie enthält vor allem die Vitamine B1, B2 und E. Sellerie schmeckt roh, eingelegt oder gekocht, als Salat oder Gemüse. Fenchel ist sehr geschmacksintensiv und nicht jedermanns Sache: einfach mal als Zutat (z.B. in Möhrengemüse), probieren.

  • Knollen und Wurzelgemüse

Knollensellerie und Rote Beete. Ob in der Suppe, als Salat – gekocht oder roh: die Erdfrüchte sind vielseitig einsetzbar. Knollensellerie ist reich an Vitamin E, Phosphor und Calcium. Rote Beete enthält viel Folsäure, was z.B. für werdende Mütter und Kinder essentiell ist.

Egal ob als Stange, Kohl oder Knolle: Alle Gemüsesorten der Saison September, Oktober, November stärken das Immunsystem bevor es richtig nass und kalt wird. Rezepte und Tipps für den Einsatz der Herbstgemüse finden sich bei essen-und-trinken.de.

Bild: pixelio.de


Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>