Nikolaus

Schuhe putzen nicht vergessen!
Auch wenn die Legenden vielfältig sind, einigen wir uns darauf, dass der Nikolaus den Menschen, die in Not waren, half. Historisch gesehen, ist die Gestalt des Nikolauses sehr alt, dennoch wird der Nikolaus seit Jahrhunderten als Wohltäter der Kinder verehrt. So wurden Kinder, die ihre Stiefel am Vorabend des 6. Dezembers vor die Tür gestellt haben, mit Süßigkeiten beschenkt. Aber der Nikolaus bringt nicht nur Geschenke. Während er die braven Kinder mit Süßem belohnt, tadelt er die bösen Kinder mit einer Rute.

Der beliebte Brauch wird auch heute noch in vielen Familien zelebriert. Da aber auch immer mehr Kinder Gewichtsprobleme haben, muss es nicht nur Kalorienbomben geben. Wer seinen Nikolausstiefel gesund mit Obst und Nüssen füllt, muss keine Angst vor kneifenden Hosen haben. Zudem sind Orangen, Mandarinen und Äpfel nicht nur kalorienarm, sondern auch reich an Ballaststoffen, Vitamin C, B, und E. In der dunklen Jahreszeit ein idealer und sättigender Muntermacher, der auch noch vor Erkältungen schützt.

Wer den Nikolaus vergessen hat, muss nicht auf gekaufte Plätzchen und Co zurückgreifen. Schon mit etwas Phantasie kann der Nikolausstiefel (auch noch später) gesund gefüllt werden, zum Beispiel mit:

• leckerem Weihnachtstee
• diversen Kosmetikprodukten
• wohltuenden Badezusätzen
• ein spannendes Buch
• Kinokarten
• Schal, Mütze oder Handschuhen

Natürlich muss der Schokoladen-Nikolaus nicht gleich aus jedem geputzten Stiefel verbannt werden. Wer es allerdings mit dem regelmäßigen Training nicht so ernst nimmt, sollte auf einen Kleinen zurückgreifen. Der schmeckt garantiert genauso gut wie sein großer Bruder, liefert aber viel weniger Kalorien.

Bild: © Marina Lohrbach – Fotolia.com


Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>