Paleo: Essen wie in der Steinzeit

Haben Sie schon mal was von der Paleo Küche gehört? Diese Ernährungsweise orientiert sich an den Essgewohnheiten der Steinzeitmenschen – ohne Ackerbau und Viehzucht. Auf dem Speiseplan stehen Nahrungsmittel, die vermutlich schon in der Steinzeit zur Verfügung standen. Lebensmittel, die gejagt und gesammelt werden mussten, wie zum Beispiel Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte, Eier, Obst, Gemüse, Kräuter und Pilze.

Die Theorie hinter Paleo ist, dass der Mensch nicht genug Zeit hatte, sich an die veränderte Ernährung in den letzten 10.000 Jahren anzupassen, und der Körper dementsprechend die heutige Ernährung nicht gut verarbeiten kann. Die Wirkung der Steinzeiternährung wurde bislang wenig erforscht. Erste ganzheitliche Studien zeigten allerdings bereits als positive Folge ein vermindertes Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und verbesserte Blutzuckerwerte.

Anbei eine Übersicht der Lebensmittel, die in der Paleo Küche erlaubt beziehungsweise nicht erlaubt sind.

Paleo ErnährungErlaubte Nahrungsmittel:

  • Fleisch (aus Weidehaltung oder Bio), Innereien und Wurst ohne Konservierungsstoffe
  • Eier aus artgerechter Haltung
  • Fisch und Meeresfrüchte (Wildfang)
  • Gemüse
  • Obst
  • Kräuter
  • Fette, wie Schmalz und Olivenöl
  • Wasser und Tee aus Kräuteraufgüssen

 

Verbotene Lebensmittel:

  • Lebensmittel aus Getreide wie zum Beispiel Brot und Backwaren, Nudeln, Reis, Bier
  • Hülsenfrüchte wie zum Beispiel Sojaprodukte, Linsen und Bohnen
  • Zucker
  • Pflanzenöle (außer Oliven- und Kokosöl)
  • Milchprodukte (wie zum Beispiel Sahne, Quark und Milch); Butter ist erlaubt
  • Alkoholische Getränke
  • Fertiggerichte
  • Fruchtsäfte
  • Softgetränke

 

Generelle Empfehlungen und Prinzipien der Paleo Ernährungsweise

Je weniger ein Lebensmittel industriell verarbeitet ist, desto gesünder ist es. Aus diesem Grund wird von Fast Food und Fertiggerichten abgeraten.

Gegessen werden nur qualitativ hochwertige Produkte. Das betrifft beispielsweise Fleisch und Eier von Tieren aus Freiland- und Weidehaltung. Auch bei Gemüse, Obst und Kräutern wird auf Bio-Qualität geachtet.

Eine gute Balance von Omega-3-Fettsäuren und Omega-6-Fettsäuren. Omega-3-Fettsäuren sind vor allem in Fisch enthalten, Omega-6-Fettsäuren findet man oft in industriell verarbeitetem Fleisch und pflanzlichen Ölen.

Bilder:
Paleo Bild 1: iStock @4kodiak
Paleo Bild 2: Fotolia © designer491


1 Kommentar

  1. wie steht es denn mit Kartoffeln? Ich suche gerade nach einer guten Antwort gesucht, kann aber keine finden. Hier und da wird das thema zwar behandelt, aber eine klare antwort gibt es leider nicht. darf ich kartoffeln nun essen oder nicht? danke :)

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>