Pausenfutter

Schnell zubereitet und praktisch für unterwegs: das Butterbrot. Deshalb für viele immer noch der Snack Nummer Eins. Absolut richtig, aber gesund sollte er sein.

Die Grundlage bildet das Brot und das sollte natürlich ein Vollkornbrot sein. Dies sättigt und liefert wertvolle Ballast- und Mineralstoffe. Körner auf dem Brot sind übrigens besser, als zerkleinert. Sesam, Sonnenblumen- oder Kürbiskerne liefern unter anderem Kalzium, Eisen, Vitamine und ungesättigte Fettsäuren, allesamt gut für das Herz-Kreislauf-System.

Wer wieder gut gelaunt an die Arbeit gehen möchte, achtet auf den Belag. Die Auswahl ist groß und eine ausgewogene Zusammenstellung fördert die Konzentration. Beliebt bei Groß und Klein ist die Wurst. Nicht jede Sorte ist ideal für den täglichen Verzehr. Greifen Sie daher so oft es geht zu mageren Varianten wie Geflügel, Pute, Lachsschinken oder Corned Beef. Sie schonen die Blutfettwerte. Wichtiger Calcium- und Eiweißlieferant ist Käse.

  • KäseFür gute Muskeln, Knochen und Zähne gehört Käse aufs Brot. Ob mild, fein oder herzhaft, wählen Sie aus über 150 Sorten. Camembert, Schmelzkäse, Harzer, Frischkäse, Hüttenkäse, Gouda oder Blauschimmelkäse für jeden Geschmack ist etwas dabei. Auch hier gibt es fettreiche Sorten. Sie müssen diese aber nicht gleich verbannen, der Fettgehalt ist ausgewiesen, also bewusst genießen und wechseln.
  • Auch Fisch kann aufs Brot. Thunfisch oder Lachs liefern Fettsäuren für die Nerven. So behalten Sie auch am Nachmittag einen klaren Kopf. Gelegentlich darf es auch ein süßer Belag sein.
  • Kids mögen meist das Pausenbrot nicht. Gibt es doch viel leckere Alternativen. Gerade sie benötigen eine vollwertige Ernährung. Die Energie- und Nährstoffspeicher sind schnell leer und müssen aufgefüllt werden. Mit mehr Abwechslung überhaupt kein Problem:
  1. Fettarm ja aber nicht trocken. Es gibt allerhand frische Zutaten, die aus jeder Stulle ein geschmackliches Erlebnis machen.
  2. Auch dem Auge etwas bieten. Die Brote nicht nur hygienisch, sondern auch attraktiv verpacken. Bunte Lunchboxen sind ideal für die Schultasche.
  3. Knabbern macht Spaß. Studentenfutter, Erdnüsse, Trockenobst oder Kürbiskerne gibt es bereits in kleinen Packungen.
  4. Spieße sind nicht nur schön, sondern auch praktisch. Obst, Gemüse oder Sonstiges einfach aufspießen.
  • Margarine oder Butter dünn streichen. Die würzigen Remouladen, die es beim Bäcker gibt, ersetzen Sie mit Senf oder Tomatenmark. Wer experimentierfreudig ist, greift mal zu süßem Senf, Chutney oder Pesto.Gesunde Tomate
  • Etwas Salat, Gurke, Radieschen oder Tomate gehören auf jede Schnitte. Eine extra Portion Vitamine und bunte Abwechslung bringen Kiwi, Erdbeere, Karotte, Paprika oder Ei.
  • Frische Kräuter wie Petersilie, Schnittlauch, Kresse oder Basilikum sind übrigens nicht nur für die Fensterbank gedacht. Gebäck, Süßigkeiten und Weißbrot gehören möglichst nicht in die Mittagsmahlzeit. Der Blutzuckerspiegel wird dadurch strapaziert und man wird müde.
Letztendlich kommt es nicht nur auf die gesunde Ernährung, sondern auch auf die verzehrte Menge an.

Bild 1: © detailblick/fotolia
Bild 2: © Aaron Amat/fotolia
Bild 3: © Natika/fotolia


Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>