Schlank durch die Weihnachtszeit – 10 genussvolle Tipps

Schlank durch die Weihnachtszeit zu kommen scheint oft unmöglich. Überall lauern Dickmacher. Lebkuchen auf der Arbeit, Braten auf der Weihnachtsfeier, abends einen Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt und zu Hause wartet der Teller mit den selbstgebackenen Keksen. Da ist es nicht immer leicht zu widerstehen.

Zusätzlich sorgen kalte Temperaturen und kurze Tage für Müdigkeit und Trägheit. Ein gemütlicher Nachmittag auf der Couch wird dem Sportprogramm oder einem Spaziergang vorgezogen. So sinkt der tägliche Kalorienverbrauch und das Zunehmen ist vorprogrammiert. Nach Weihnachten wird der Blick auf die Waage dann oft zur bösen Überraschung.

Doch es geht auch anders. Mit unseren 10 Ernährungtipps kommen sie schlank durch die Weihnachtszeit, ohne verzichten zu müssen.

1. Maßvoller Genuss statt Verzicht

Verbotene Dinge werden noch begehrenswerter. Deshalb ist ein vollständiger Verzicht auf die Weihnachtsleckereien meist keine gute Lösung. Der Verzehr in Maßen ist in Ordnung. Gönnen Sie sich ruhig hin und wieder eine Handvoll Kekse oder einen Glühwein. Lieber ab und an kleine Mengen ohne Reue und schlechtes Gewissen genießen, als im Heißhungerwahn über die Stränge zu schlagen.

 

2. Aus den Augen, aus dem Sinn

Natürlich sieht der große Keksteller auf dem Tisch schön aus. Er führt jedoch auch immer wieder in Versuchung. Lagern Sie die Weihnachtsnaschereien im Schrank oder verstauen Sie sie an einem schwer zugänglichen Platz. Das hält von ständigem Naschen ab und hilft ganz einfach dabei, die Weihnachtszeit ohne Gewichtszunahme zu genießen.

 

3. Satt auf den Weihnachtsmarkt

Dominosteine und Zuckerstangen

©istock.com/juefraphoto

Den verführerisch duftenden Kalorienbomben auf dem Weihnachtsmarkt ist ohnehin nur schwer zu widerstehen. Noch schwieriger wird es mit leerem Magen. Ein Salat oder eine Suppe vor dem Besuch sättigen vorab und vermeiden unüberlegtes Essen unterwegs.

Das Gleiche gilt für das Einkaufen. Auch im Supermarkt ist Hunger kein guter Begleiter. Er lässt Sie nur schwer an den dort aufgetürmten Dominosteinen und Schokoladen-Weihnachtsmännern vorbei kommen.

 

4. Adventskalender – Tee statt Schokolade

Ein Adventskalender gehört einfach zu Weihnachten dazu. In vielen Exemplaren befinden sich jedoch wahre Kalorienbomben statt kleiner Schokostückchen. Um jeden Tag voller Vorfreude ein Türchen öffnen zu können und es trotzdem schlank durch die Weihnachtszeit zu schaffen, sollten Sie den Inhalt austauschen. Ein Adventskalender mit Tee oder Mini-Parfums bereitet Freude für Körper und Geist.

 

5. Kalorien sparen mit Genuss

Egal ob es ums Abnehmen, Zunehmen oder Gewichthalten geht: Am Ende zählt die Kalorienmenge. Durch die Wahl von zucker- und fettarmen Alternativen zu Lebkuchen und Co. lassen sich viele Kalorien einsparen, um schlank durch die Weihnachtszeit zu kommen.

Kalorienarme Weihnachtsleckereien sind zum Beispiel:

  • Maronen statt gebrannter Mandeln.
  • Bratapfel statt Lebkuchen.
  • Glasierter Apfel statt Schokobananen 

Tipp: amapur-Kekse sind eine optimale und leckere Alternative zu Weihnachtskeksen. Die amapur Kekse Vanille enthalten nur halb so viel Fett wie klassische Vanillekipferl. Zusätzlich liefern sie hochwertige Eiweiße und viele Ballaststoffe, die besonders lange sättigen.

 

6. Fisch statt Gans

Auch beim Festmahl lassen sich Kalorien einsparen, ohne auf den Genuss eines festlichen Menüs verzichten zu müssen. Die traditionelle Gans mit Klößen am Weihnachtsabend lässt sich z.B. prima durch blaue Forelle mit Salzkartoffeln ersetzen. Der Fisch liefert deutlich weniger Kalorien und überzeugt stattdessen mit gesunden Fettsäuren und hochwertigen Eiweißen.

 

7. Nüsse selber knacken

Nüsse liefern viele Kalorien. Obwohl die meisten Sorten reich an gesunden Fetten sind, weißen sie eine hohe Kaloriendichte auf und sind in größeren Mengen ein echter Dickmacher. Verzehrfertig gekauft, sind Nüsse eine schnelle Knabberei. Wer sie selbst knackt isst hingegen automatisch langsamer und weniger und profitiert ganz nebenbei von einem lang anhaltenden Sättigungsgefühl.

 

8. Regelmäßig essen

Frühstück und Mittagessen ausfallen lassen und dafür abends auf der Weihnachtsfeier richtig zuschlagen. Klingt nach einem guten Plan, macht aber wenig Sinn, um schlank durch die Weihnachtszeit zu kommen.

Wer den ganzen Tag über nicht oder nur sehr wenig isst, riskiert Heißhungerattacken am Abend. Wenn das Weihnachtsessen ansteht, dann dürfen die anderen Hauptmahlzeiten gerne mal etwas knapper und kalorienärmer ausfallen. Völliger Verzicht ist allerdings meistens kontraproduktiv und lässt sie eher zu- als abnehmen.

 

9. Glühwein in Maßen

Glühwein sorgt nicht nur für Kopfschmerzen. Er enthält auch reichlich Zucker und Alkohol. 200 ml des weihnachtlichen Getränks liefern rund 210 kcal, Mit Schuss kommen nochmal 50 kcal dazu. Der enthaltene Alkohol hemmt zudem die Fettverbrennung und regt den Appetit an. Wer schlank durch die Weihnachtszeit kommen möchte, schränkt den Verzehr alkoholischer Getränke wie Glühwein und Feuerzangenbowle also am besten ein.

 

10. Mehr Bewegung

Verstärkte körperliche Aktivität ist eine einfache Möglichkeit, um es schlank durch die Weihnachtszeit zu schaffen. Die Verdauung wird gefördert und der Körper kann das deftige Essen besser verarbeiten. Dazu muss kein Leistungssport betrieben werden. Ein ausgedehnter Winterspaziergang an der frischen Luft tut gut und verbrennt nebenbei noch ein paar Kalorien.

 

Zeigt die Waage nach Weihnachten trotzdem etwas mehr an, ist das kein Grund zum Verzweifeln. In der Regel pendelt sich das Gewicht nach einigen Wochen regulärer Ernährung von selbst wieder ein. Wenn es noch schneller gehen soll, helfen Diätkonzepte wie das von amapur. Mit der amapur intensiv Diät purzeln die Weihnachts-Kilos schon innerhalb weniger Tage. Zusätzlich wird der Stoffwechsel reguliert und Sie tun Ihrem Körper nach der vielen Schlemmerei etwas Gutes.  


Copyright: 1. Bild auf dieser Seite: ©iStock/DNY59


Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>