Schuh Diät?

Endlich. Ein Diät-Buch auf das die Welt gewartet hat: “The Shoe Diet“. Ja richtig gelesen; die Schuh-Diät. Kurz um, es geht um Schuhe als Motivation für bessere Essgewohnheiten. (belohnungsbasierte Motivation)

” … the ultrapleasant activity of shoping for shoes promotes happiness and reduces stress, both of which can help to induce behavorial changes, such as losing weight.”

Ah-ha.

schuh-diaetEigentlich komisch, kaufen wir Frauen uns doch häufig Schuhe eben gerade deswegen, weil sie – egal ob ein paar Kilo zu viel – immer passen. Im Gegensatz zu einer neuen Hose oder einem neuen Rock, die schonungslos unsere Sünden offenbaren. Aber vielleicht geht’s ja auch nur darum, dass nach dem Schuhkauf eh kein Geld mehr für Essen übrig ist …

Womit die Autorin durchaus recht hat, ist das Zitat zu Kapitel 1:

“A pair of new shoes might not cure a broken heart or soothe a tension headache, but hey will relieve symptoms and chase away the blues.”

via diet-blog.com


1 Kommentar

  1. Und ich dachte es fällt den Leuten kein “Neuer Sch…” mehr ein. Aber ich habe mich geirrt. Noch mehr Diäten-Wahnsinn?

    Und überhaupt: 40 Jahre Ernährungsaufklärung haben in Deutschland noch keinen dünner gemacht… im Gegenteil.

    Und die ganzen Diäten erst recht nicht. Sicherlich, das Versprechen in kurzer Zeit viel Gewicht abzunehmen ist verlockend. Und wenn man es schon einmal mit einer Diät probiert hat, weiß man bald aus Erfahrung: Je schneller Sie Gewicht verloren haben, desto schneller zeigen sich die Pfunde wieder auf der Waage. Der berüchtigte JO-JO Effekt läßt grüßen.

    Das Angebot an süß, fett und salzig ist zu verlockend und das Fernsehprogramm lädt allenfalls zu Sportsendungen ein….

    Die westliche Welt hat tatsächlich ein Problem. Die Krankenkassen werden es bezahlen…

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>