Sommerdrinks 2014 und Tipps gegen die Hitze

Viele Menschen trinken zu wenig, besonders an heißen Tagen. Dies kann gefährlich werden, da der Körper viel Flüssigkeit verliert, um den Temperaturanstieg auszugleichen. Wer erst trinkt, wenn der Durst kommt, hat meist schon zu spät reagiert.

Trinken wir zu wenig, macht unser Kreislauf schlapp. Damit die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit nicht leidet, stellen wir Ihnen drei tolle Sommerdrinks 2014 vor und geben Ihnen zusätzlich kleine Tipps für heiße Tage.

 

Was ist der beste Durstlöscher und wie viel soll man trinken?

Ideal ist es, regelmäßig über den Tag verteilt kleine Portionen zu trinken. Es bringt daher nichts, morgens sehr viel zu trinken und dann tagsüber nichts mehr. Ein Erwachsener benötigt mindestens 2-2,5 l Flüssigkeit am Tag. Bei starker Beanspruchung oder hohen Temperaturen kann der Bedarf bis auf 5 Liter steigen.

Wasser mit fruchtigen Zutaten

Hauptsächlich stammt die Flüssigkeit aus der Nahrung und natürlich den Getränken. Der Beste Durstlöscher ist Wasser! Ob mit Sprudel, pur oder einfach nur Leitungswasser, der Körper benötigt ausreichend. Erfrischende Zugaben sind Zitrone, Limette, Pfefferminze, Ingwer oder auch Gurke. Ebenfalls geeignet sind ungesüßte Tees und Saftschorlen. Vermeiden Sie stark gesüßte Limonaden, da diese den Durst nur verstärken!

Auch frisches Obst und Gemüse, wie Wassermelone, Apfel, Gurke oder Tomate bieten sich bei Hitze als Zwischensnack an. So nehmen Sie nicht nur Wasser, sondern auch Vitamine auf. In der Mittagspause also öfter mal zum Salat greifen.

 

Drei trendige Sommer-Drinks 2014

Letztes Jahr war es der Hugo, der uns den Sommer verzauberte. Der kühle Drink aus Prosecco, Selter, Holunderblütensirup, Limettenscheiben und frischer Minze durfte auf keiner Sommerparty fehlen. Dieses Jahr gibt es keine großen Erneuerungen. Dennoch möchten wir Ihnen 3 Sommerdrinks vorstellen:

Drink 1: Helga
Der Trend stammt vermutlich aus dem gleichen Hause wie der Hugo. Denn der einzige Unterschied ist die Verwendung von Himbeersirup statt Holunderblütensirup. Somit bekommt Helga eine rötliche Färbung und fruchtige Note. Mancherorts gibt es den Drink auch mit Rhabarbersaft oder einem Schuss Campari.

Drink 2: Gin Tonic
Der Gin Tonic kommt wahrscheinlich aus England und galt als Lieblingsdrink der 2002 verstorbenen Queen Mum († 101), der Mutter der britischen Königin Elisabeth II. Sommerdrink CaipirinhaDie Zutaten sind einfach: Eiswüfel, Gin und Tonic Water. Dekoriert wird der Drink noch mit Gurke oder Limette.

Drink 3: Caipirinha
Passend zur Fussball-WM gibt es überall Brasiliens berühmtesten Drink. Wer noch nicht in den Genuss kam, für eine klassische Caipirinha benötigen Sie:

  • 1 Limette
  • brauner Zucker
  • 5cl Cachaca
  • viel gecrushtes Eis.

Die Zubereitung ist leicht:

  • Limette achteln und mit dem Zucker in das Glas geben.
  • Limettenstücke mit einem Holzstößel zerdrücken.
  • Das Caipirinhaglas bis fast oben hin mit Crushed Ice füllen.
  • Cachaca und nach Geschmack bei der europäischen Variante auch noch Lime Juice (etwa 1 cl) dazugeben und mit einem Trinkhalm servieren.
  • Vor dem Trinken kräftig umrühren.

Übrigens schmeckt der Drink auch alkoholfrei mit Wasser!

 

Die Hitze kommt – was tun?

Schwitzen ist eine natürliche Reaktion der Haut. Typische Auslöser sind Hitze, Anstrengung oder Fieber. Der Körper leitet die Wärme ab und schützt sich so vor Überhitzung. Rinnt der Schweiß auch ohne Sport oder 30 Grad, so kann eine Fehlfunktion, die sogenannte Hyperhidrose, vorliegen. Große Schweißflecken und feuchte Hände sind typische Anzeichen dafür.

Das übermäßige Schwitzen ist eine Belastung für Betroffene und andere Menschen. Denn die Erkrankung erschwert den Alltag sehr. Ursache für das starke Schwitzen können Wechseljahre, starkes Übergewicht, hormonelle Störungen, Erkrankungen der Schilddrüse oder Diabetes sein. Wer daher ohne eine erkennbare Ursache übermäßig schwitzt, sollte einen Arzt aufsuchen.

 

Wirkungsvolle Tipps gegen Schwitzen

Was können Sie noch gegen die Hitze tun? Schnelle Abhilfe schafft ein Fußbad oder Sie lassen so oft wie möglich kaltes Wasser über die Handgelenke laufen. Nicht ideal im Hochsommer, aber tatsächlich nützlich sind Saunabesuche. So lernt der Körper, seine Schweißdrüse zu regulieren. Im Sommer greifen Sie eher auf Wechselduschen oder Entspannungsübungen zurück.

 

Nützliche Tipps auf einen Blick:

  • Achten Sie auf eine leichte Kost mit viel Obst, Gemüse und Milchprodukten.
  • Gehen Sie sparsam mit Salz und scharfen Gewürzen um.
  • Tragen Sie weite und helle Kleidung aus Baumwolle oder anderen Naturfasern.
  • Verwenden Sie nach dem Waschen ein wirksames Deo.
  • Duschen Sie mit lauwarmem Wasser.
  • Treiben Sie regelmäßig Sport
  • Reduzieren Sie den Alkoholkonsum

Die einfachste Lösung: Trinken Sie regelmäßig! Auch wenn Sie gern eiskalte Getränke bevorzugen, wählen Sie gegen den Durst lieber lauwarme oder sogar warme Getränke. Wer aktuell mit dem Rauchen aufhören oder noch etwas Gewicht reduzieren möchte, sollte dieses Ziel unbedingt verfolgen. So schaffen Sie langfristig Abhilfe.

Bilder: Fotolia © stockcreations / Fotolia © Africa Studio / Fotolia ©Floortje


Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>