Süßes für George Clooney

Süßigkeiten soll man nur recht selten essen, denn sie haben viele Kalorien und viel Zucker. Letzteres ist besonders schlecht für einen ausgewogenen Blutzuckerspiegel.

Das gilt natürlich auch für Jelly Beans. So ein süßes “Böhnchen” schlägt pro Stück mit 4 kcal auf die Hüften. Aber was sonst damit tun, wenn nicht essen? Die Jelly Belly Gourmet Beans Company verpflichtete kurzerhand den Künstler Roger Rocha, um den Oscarnominierten George Clooney in süßen Bohnen zu verewigen.

jellybeansIst doch mal eine gute Idee. Der Verkaufserlös aus dem Bildverkauf kommt einem guten Zweck zu Gute. Für das Kunstwerk wurden 10.000 der Jelly Beans verwendet. Das sind sage und schreibe 40.000 kcal.

Ist nicht das erste Mal, dass aus Jelly Beans Kunst wird. Mehr süße Bilder gibt es in der Jelly Bean Galerie zu bewundern, darunter auch Prinzessin Diana, Elvis, Minni Mouse.

via the age.com, Bild Elivs@JellyBeans, Bild Jelly Beans mop66/pixelio.de


3 Kommentare

  1. Auf Ideen kommen die Menschen – Bilder aus Jelly Beans. Ich könnte mich in die Dinger reinlegen, aber daraus Mosaike zu legen ist mir noch nicht in den Sinn gekommen.

  2. Ich hab grad welche auf dem Tisch, bin aber Diabetiker und frage mich wieviel BE diese Dinger eigentlich haben? Tipps?

  3. Laut Hersteller: pro Jelly Bean 4 kcal (25 Bohnen = 100 kcal). Eine Bohne hat ca. 1 Gramm verwertbare Kohleydrate und fast 0 Gramm Fett. Wenn eine Broteinheit (BE) aus ca. 12 Gramm verwertbaren Kohlehydraten besteht ergibt sich folgendes Ergebnis:

    12 Bohnen = 1 BE (50 kcal), 24 Bohnen = 2 BE (100 kcal),… und so weiter.

    Ich hoffe das hilft am Schreibtisch nicht zu oft zuzugreifen, 12 Bohnen sind nämlich ratz fatz weg :-)

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>