Unbemerkt abnehmen

Die meisten glauben, man könne nur unbemerkt zunehmen, indem man sich mal hier mal da einen Schokoriegel gönnt und abends, ohne es zu registrieren, nur auf der Couch rum hängt. Das lässt sich ändern, wenn man den Spieß umdreht: Nebenher ein bisschen Kalorien einsparen ohne es zu merken.

Wie das funktioniert? Einfach kleinere Bewegungsabläufe im Alltag ändern. Antrainierte Gewohnheiten ändern, so dass sie nach einer Weile zur Normalität werden. Natürlich muss man sich, um unbemerkt ein paar Kalorien zu sparen, erst einmal umstellen. Aber bereits nach kurzer Zeit werden die kleinen Kalorien-Burner zum Automatismus. Ein paar Ideen:

  • Rolltreppen meiden

Ich persönlich registriere Rolltreppen nur noch, wenn ich keinen anderen Ausweg entdecke. Das ging nicht von heut auf morgen: Schnell steht man auf der Rolltreppe im Einkaufscenter oder erspart sich die Treppe von der U-Bahn zur Straße. Fängt man an Rolltreppen absichtlich zu übersehen, einfach so zu tun als wären sie nicht da, kann man einige Kalorien verbrennen.

Ein anderer Trick: die Rolltreppen nicht hochfahren, sondern hochlaufen. Da die Rolltreppen-Stufen größere Abstände als die meisten normalen Treppen haben, geht das ordentlich in die Po-Muskulatur. Dabei schön die Po- und Beckenbodenmuskeln anspannen und bewusst – ohne Schwung – den Körper auf die nächste Stufe hochdrücken. Schneller ist man so auch.

  • Frühjahrsputz

Ja, sich einen Frühjahrsputz anzugewöhnen dürfte schwer fallen. Aber gerade wenn die Sonne durch die nicht ganz so sauberen Fenster scheint, sollte man die Chance nutzen: Ärmel hoch, Vorhänge und Fenster auf, tief Luft holen und loslegen. Die Grundreinigung zuerst und dann die Arbeiten die gern verschoben werden. Das sind zum Beispiel: Fenster putzen, Bettkasten und Kleiderschrank aufräumen, unter Bett oder Sofa saugen, Schränke Grundreinigen, und, und, und. Belohnung: saubere Wohnung und verbrannte Kalorien.

  • Einkaufen zu Fuß

Niemand soll lang Wasser-Kisten schleppen. Das macht weder Spaß, noch ist es gut für Rücken und Bandscheiben. Trotzdem: öfter mal einen Einkauf zu Fuß oder mit dem Rad statt mit dem Auto erledigen. Die Vorteile liegen auf der Hand:

  1. Vorteil: Man überlegt genau was man alles mit nach Hause schleppt und verzichtet vielleicht auf die eine oder andere Kalorienbombe.
  2. Vorteil: Man bewegt sich, verbrennt dadurch extra Kalorien und lernt seine nähere Wohngegend besser kennen.
  3. Vorteil: Im Supermarkt statt dem Einkaufswagen lieber einen Einkaufskorb benutzen. Das fördert ebenfalls eine bewusste Lebensmittelauswahl und trainiert zudem die Armmuskulatur. Damit die Schultern nicht verspannen: Schultern locker lassen und nach hinten unten ziehen.
  • Frühsport beim Zähneputzen

Ein paar Kniebeuge, Squads oder leichte Balance und Stretchübungen während des morgendlichen und abendlichen Zähneputzens lassen sich so einfach angewöhnen wie das Zähneputzen selbst. Ist es einmal Gewohnheit macht man es immer wieder. Sogar Heidi Klum soll darauf zurückgreifen.

  • Spaziergang statt Wartezeit absitzen

Wer auf den Zug wartet – oder wie hier in Berlin: auf unregelmäßig fahrende U-Bahnen und Busse – der sollte sich nicht den Po auf der Bank breit sitzen, sondern ein paar Runden auf und ab gehen. Wir neigen dazu im Sitzen zu warten, dabei kann die Wartezeit durchaus kalorisch sinnvoller genutzt werden. Beim Gehen bewusst Po- und Beckenbodenmuskeln anspannen – das bringt extra Punkte für einen Knack-Po.

  • Kollegen besuchen

Im Büro wird schon fast obligatorisch zum Telefonhörer gegriffen. Klar das spart Zeit, denn man hat sicher besseres zu tun als hin und her zu rennen. Aber nehmen Sie sich doch mal vor, Anliegen in der gleichen Etage zu Fuß zu erledigen oder der lieben Kollegin nachmittags einen Kaffee zu bringen. Das macht beliebt und verbrennt Kalorien.

Extra-Tipp: Stellen sie sich ein Glas Wasser auf den Tisch und versuchen Sie es jede Stunde zu leeren. Die Flasche, um es aufzufüllen, stellen Sie möglicht weit weg. Durst stillen wird so mit jedem Gang zu einem kleinen Kalorienvernichter.

Fazit: Alles keine großen, zeitaufwendigen Veränderungen – und natürlich kein Ersatz für ein regelmäßiges Sportprogramm. Aber mit kleinen bewussten Bewegungen, wie den oben genannten, kann die verbrauchte Tageskaloriensumme ohne Mühe etwas erhöht werden. Zudem gibt es Energie, Schwung und kurbelt den Kreislauf an.

Bilder jhorrocks@istockphoto.com, daria7@pixelio


2 Kommentare

  1. moin. ich esse gerade einen schokoriegel und eine pommes mit eistee :-) lecker “mhhm” eure tips bringen mir nichts !? hab gerade mal von meinen 156,3 kg 0,1g abgenommen ! also das geht gar nicht da kann ich ja gleich weiter aufspecken!!! meinen 6 kindern gefällt das ich bin für sie eines ihrer größten vorbilder :Ö
    und ihr macht mal weiter mit eurem abspeckprogramm !!!

  2. liuna-sophie, bei der Ernährung ist es ja auch eher schwer mit dem Abnehmen. Du solltes auf derartig fette und zuckerhaltige Speisen verzichten. Dann klappt es mit dem Wunschgewicht.

Trackbacks/Pingbacks

  1. Das kleine Plus an Bewegung » Von Redaktion » Beitrag » - [...] Klar, Sport ist gesund und für einen dauerhaften Gewichtsverlust auch unausweichlich. Man kann seinen täglichen Kalorienverbauch aber auch ohne …
  2. Was ist wichtiger: Diät oder Sport? - Sportlich schlank - - [...] für alle auf dem Sofa liegenden Faulpelze: beides ist wichtig. Sport einerseits zum Erhalt der Muskulatur, der Kondition, gegen …

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>