Wie gesund sind grüne Smoothies?

Grüne Smoothies liegen zurzeit im Trend. Sie schmecken sehr gut und ihnen wird nachgesagt, dass sie gesund sind. Doch wie gesund sind grüne Smoothies wirklich?

Mit dieser Frage haben wir uns beschäftigt und Interessantes rausgefunden.

Grüne Smoothies – was sie ausmacht

Überall ist zu hören, dass viel Obst und Gemüse gegessen werden muss, weil es so reich an Vitaminen und Mineralien sowie an sekundären Pflanzenstoffen ist. Werden die Früchte allerdings nicht gut genug gekaut, hat niemand etwas von ihren gesunden Inhaltsstoffen. Langes, gründliches Kauen nimmt dem Magen viel Arbeit ab, da es die erste Stufe unserer Verdauung darstellt. Es sorgt zusätzlich für Entspannung, da dadurch langsamer und meist genussvoller gegessen wird. Zudem tritt die Sättigung schneller ein. Gutes Kauen allein reicht aber nicht aus: Viele wichtige Inhaltsstoffe unserer gesunden Nahrungsmittel stehen uns nicht zur Verfügung, da wir die Strukturen der Pflanzen, die größtenteils aus Zellulose bestehen, nicht aufbrechen können.

Wie gesund sind dagegen grüne Smoothies? Grüne Smoothies bestehen zu einem Teil aus Blattgemüse und verschiedenen Kräutern, zu einem Teil aus Obst und Gemüse (möglichst kein Wurzelgemüse, da es viel Stärke enthält) und zu einem Teil aus Wasser.

Die Zutaten werden im Hochleistungsmixer püriert, denn nur bei einer Mixleistung von mindestens 1000 Watt und 2800 Umdrehungen pro Sekunde können die zellulosehaltigen Zutaten gut aufgespalten und damit für den menschlichen Körper verwertbar gemacht werden.

Ein weiterer Vorteil des Mixens besteht im verbesserten Geschmack, welcher durch die intensive Vermischung der Zutaten gegeben ist.

 

Herkunft des grünen Smoothies

Erfunden hat die grünen Smoothies die aus Russland in die USA immigrierte langjährige Rohköstlerin Victoria Boutenko, die durch ihre Ernährung viele Krankheiten heilen konnte. Als sich ihr Gesundheitszustand nach einigen Jahren nicht weiter verbesserte, machte sie sich auf die Suche nach weiteren Möglichkeiten einer gesunden Ernährung und untersuchte die Ernährungsgewohnheiten unserer engsten Verwandten, der Schimpansen.

Indem sie die eigene Ernährung an die der Schimpansen anglich und sehr viel mehr grünes Blattgemüse zu sich nahm, verbesserte sich ihr Gesundheitszustand deutlich. Ihr war klar, dass sie eine Art “Verdauungshilfe” benötigt, um die Zellulose aufbrechen und damit die Inhaltsstoffe für sich nutzbar machen zu können. Daher mixte sie alle Zutaten zusammen und hatte so den grünen Smoothy erfunden.

 

Gesunde Bestandteile des grünen Smoothies

Wie gesund sind grüne Smoothies, und welche Zutaten haben sie? Der wichtigste Bestandteil der grünen Smoothies ist Chlorophyll, der grüne Farbstoff der Pflanzen, der vor allem im Blattgemüse zu finden ist.

Werden alle Smoothy-Zutaten mit dem Mixer zerkleinert, so werden deren Strukturen in kleinste Bestandteile aufgespalten, sodass mehr Vitalstoffe (Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente) freigesetzt und damit vom Körper aufgenommen werden können. Beim Genuss des Hochleistungs-Getränks ist demnach ein wichtiger Teil der Verdauungsleistung bereits erledigt. Wir nehmen sehr viel mehr Nährstoffe auf, als beim normalen Verzehr derselben Zutaten möglich wäre.

Es ist sehr wichtig, dass besonders viel “Grünzeug” im green Smoothy enthalten ist, denn das darin enthaltene Chlorophyll hat sehr viele heilsame Eigenschaften, unter anderem:

  • Verbesserung des Blutbilds
  • Entzündungshemmende Wirkung
  • Stärkung der Blutgefäße

 

Fazit

Unsere anfangs gestellte Frage “Wie gesund sind grüne Smoothies?” kann eindeutig beantwortet werden: Sie sind sehr gesund, weil sie unseren Körper mit sehr viel mehr Vitalstoffen beliefern als nicht zerkleinertes Obst und Gemüse. Es besteht keine Gefahr der Überdosierung, weil dieses Getränk ausschließlich positive Nebenwirkungen hat.

Je regelmäßiger man grüne Smoothies trinkt, desto intensiver wirkt sich dieser Genuss auf die Gesundheit aus. Sie können hervorragend zur Gesundheitsförderung durch Entgiftung und Reinigung eingesetzt werden.

Auf unserer amapur-Seite haben wir zahlreiche leckere und gesunde Rezepte mit Obst und Gemüse zum ausprobieren, bspw. den Brombeeren Smoothy, den Power Erdbeer Shake oder den Banane-Curry-Drink.

Oder testen Sie Peters gesunden Spinat Smoothy:

 

Peters Spinat-Smoothy

 

Petersilie hilft gegen Anämie. Spinat ist ebenfalls bekannt für seinen hohen Eisengehalt und enthält eine große Menge Chlorophyll. In der Zitrone befinden sich neben dem bekannten Vitamin C sekundäre Pflanzenstoffe, die die Verdauung fördern. Der Diät Shake Banane rundet nicht nur den Geschmack ab, er sorgt auch für eine länger anhaltende Sättigung und liefert wertvolle Ballaststoffe.

Zutaten für ca. 1l Smoothy:

  • 500g Blattspinat (Bio, roh)
  • eine halbe Zitrone (Bio; mit Schale und Kernen)
  • 1 großes Bund Petersilie (ca. 70g)
  • 250 ml Wasser
  • 1 EL amapur Diät Shake Banane

Zubereitung:

Die Zitrone, den Spinat und die Petersilie waschen und abtropfen lassen. Zitrone (mit Schale) in kleine Stücke schneiden und in den Mixer geben. Petersilie und Spinat klein schneiden und mit dem Wasser hinzugeben. Mixer auf kleinster Stufe starten, anschließend alles auf höchster Stufe cremig pürieren. Zum Schluss einen guten Esslöffel amapur Shake Banane hinzugeben und mixen.

Sie können noch etwas Wasser oder Zitronensaft hinzufügen, und ggf. an heißen Tagen oder nach dem Sport etwas Wasser durch Eiswürfel ersetzen.

Kalorienangaben:

ca. 28 kcal pro 100ml. (Insgesamt: ca. 280kcal; 5g Eiweiß, 0g Fett, 55g Kohlenhydrate)

Copyright: 1. Bild auf dieser Seite: ©iStock/Fiery_Phoenix


2 Kommentare

  1. Spinat ist ebenfalls bekannt für seinen hohen Eisengehalt

    Das ist doch nun wirklich schon lange als Ammenmärchen widerlegt, z.B. hier: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/hartnaeckige-irrtuemer-mythen-an-die-selbst-mediziner-glauben-a-525056.html

  2. Gut geschrieben. Der Grüne Smoothie ist und bleibt der gesündeste, ganz meine Meinnung.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>