Wie kann ich abnehmen? – Teil 1

Sparen für schlechte Zeiten kennt jeder. Doch Geld im Sparschwein zu haben ist gut, zu viel Hüftspeck dagegen ist schlecht. Doch genau dies passiert, wenn wir dem Körper mehr Kalorien zuführen, als sein Bedarf ist. Dabei spielt es keine Rolle, woher die Nährstoffe (Kohlenhydrate, Eiweiße oder Fette) stammen, es wird alles umgewandelt.

Die Anzahl der Fettzellen im Körper ist vorgegeben. Durch eine falsche Ernährung in der Kindheit werden noch zusätzlich Fettzellen gebildet, die uns im Alter zum Verhängnis werden. Fettzellen sind eigentlich sehr klein, haben aber die Fähigkeit, sich enorm zu vergrößern. Essen wir zu viel, kann sich eine Fettzelle bis auf das 200-fache der Ursprungsgröße ausdehnen.

Fakt ist, wer abnehmen möchte, muss seine Ernährung ändern, die Kalorienzufuhr reduzieren und sich bewegen. Ohne Sport kann keine Muskelmasse aufgebaut werden. Die Ausrede: Ich habe keine Zeit, gilt nicht. Jeder, auch heutige Profis, haben irgendwann einmal angefangen. Um das Fett weg zu bekommen, gilt es zuerst den inneren Schweinehund zu überwinden. Wer von heute auf morgen 100% Gas gibt, bricht meistens schnell wieder ab. Besser ist die „step by step“ Methode, da so ein positives Erlebnis und Zufriedenheit geschaffen werden.

Erste Schritte ohne viel Aufwand und Kosten sind zum Beispiel:
– Laufen: Ob mit dem Hund, der Freundin oder um Pilze zu suchen, ein ausgiebiger Spaziergang bringt den Stoffwechsel in Schwung.
– mit dem Rad oder Inline Skates fahren: Sicher gibt es Freunde oder Familienmitglieder, die mit Ihnen gern einen Ausflug machen.
Nordic Walking: In der Gruppe oder allein Kalorien verbrennen und die Gelenke nicht belasten.
– Schwimmen: Es ist Sommer und somit auch Freibadsaison. Auch wenn es nicht 40 Grad sind, wer einen See in der Nähe hat, sollte dies auch nutzen.

Egal für welchen Sport Sie sich entscheiden, wichtig ist, dass Sie diesen konsequent durchführen. So stellt sich auch das Ergebnis ein. Sie fühlen sich fitter, sind ausgeglichener und auch auf der Waage sind erste Resultate sichtbar. Prima, ein guter Anfang ist getan.

© Sean Locke / istockphoto


7 Kommentare

  1. Hallo,

    kann dir nur beipflichten, was Ernährung und Sport betrifft. Ausreden finden sich viele und dadurch schiebt man alles vor sich her – leider auch die schönen Polster. :)

    Abnehmen beginnt zu allererst im Kopf und man muss sich die richtigen Fragen stellen. Ansonsten wird es immer ein Kampf Mensch gegen Gewicht sein.

  2. Hallo,

    konsequent aktiv Sport zu machen und sich noch gesund Ernähren, hat bei den meisten Frauen noch den schönen Nebeneffekt etwas gegen ein Cellulite Problem zu tun.Fast 90 % der Frauen haben damit zu tun. Dies hat sich bei mir mit den schmackhaften Amapur-Shakes und viel sportlicher Bewegung auch gebessert.

  3. Das Abnehmen spielt sich nur im Kopf ab es ist wie mit dem Rauchen aufhören,wenn der Kopf sagt nein,dann nützt die Beste Diät nichts.

  4. Abnehmen ist auch eine Motivations Geschichte. Wenn der Kopf bereit ist kann man durch einen gesunden Ernährungsplan durchaus bis zu 6kg pro Monat abnehmen.

  5. Ich empfehle auch immer allen die abnehmen wollen, sich Gleichgesinnte zu suchen. Es ist wie mit vielen Dingen im Leben: Zusammen machts mehr Spaß und motiviert sich gegenseitig beim abnehmen.
    Wer schon bissl fitter ist sollte mit dem Laufen anfangen…für viele wird sowas dann zur Sucht und Gewichtsprobleme gehören der Vergangenheit an.

  6. @Katharina
    Ja du hast absolut recht! Ohne die richtige Motivation geht überhaupt nichts! Nur leider bekommt man eine gute Motivation nicht immer ohne weiteres! Man muss wissen wofür man UNBEDINGT abnehmen will dann klappt es auch!

  7. Ich finde den Artikel echt gut, aber noch besser sind Eure Tipps ;-) Ihr habt nämlich vollkommen Recht! Aus meiner Erfahrung sind die richtige Einstellung, die Motivation und Leute, die mit einem zusammen abnehmen die wichtigsten Faktoren, um erfolgreich abnehmen zu können.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>