Kalorienbilanz

Unter der Kalorienbilanz (auch Energiebilanz) versteht man das Verhältnis zwischen Kalorienzufuhr (Energiezufuhr) und Kalorienverbrauch (Energieverbrauch). Werden mehr Kalorien aufgenommen als verbraucht, nimmt man zu – werden weniger Kalorien aufgenommen als verbraucht, nimmt man ab.

Werden zu viele Kalorien aufgenommen, werden diese als Körperfett gespeichert – egal ob die Kalorien in Form von Eiweiß, Fett oder Kohlenhydraten aufgenommen werden. Langfristig entsteht so Adipositas oder Übergewicht. Für eine Gewichtsreduktion ist eine negative Energiebilanz entscheidend.

Der Energieverbrauch des Menschen setzt sich aus verschiedenen Komponenten zusammen und variiert individuell:

1. Grundumsatz: der Energieverbrauch für grundlegende Lebensvorgänge wie Atmung, Herzschlag, Gehirntätigkeit. Dieser ist abhängig von Alter, Geschlecht, Gewicht und Körpergröße. So hat beispielsweise ein 20jähriger Mann, 1,80 m groß und 80 kg schwer einen erheblich höheren Grundumsatz als eine 1,60 große 63jährige Frau mit einem Körpergewicht von 60 kg.

2. Energieverbrauch durch körperliche Aktivität: Bewirkt deutliche Unterschiede im Energieverbrauch bei verschiedenen Menschen – je nach Aktivitätslevel. International wird dieser Wert nicht mehr in Kalorien bzw. Kilojoule angegeben, sondern als PAL-Wert (PAL = Physical Activity-Level). Dieser Faktor wird mit dem Grundumsatz multipliziert. Eine Person mit sitzender Tätigkeit besitzt einen PAL-Wert von1,5 - der gesamte Energieumsatz bei dieser Person beträgt also das 1,5fache des Grundumsatzes. Personen mit körperlich anstrengenden beruflichen Tätigkeiten erreichen PAL-Werte bis 2. Die Unterschiede im Energieverbrauch auf Grund verschiedener beruflicher Tätigkeiten sind erheblich, weil diese Tätigkeiten über viele Stunden am Tag ausgeübt werden.

10%Rabatt